Entfernung über GPS
ab PLZ

Love Steaks

Tollpatsch und Alphafrau

Clemens und Lara arbeiten im selben Hotel an der Ostseeküste, könnten jedoch gegensätzlicher kaum sein. Er hat gerade seine Masseurs-Ausbildung abgeschlossen, während sie noch immer in ihrer Ausbildung zur Köchin steckt. Doch langsam verlieben sie sich.

Mehr

In Jakob Lass zweitem Spielfilm LOVE STEAKS geraten zwei Gegenpole aneinander: der schüchterne Tollpatsch, Clemens, Masseur, und die aufbrausende Alphafrau, Lara, Köchin. Beide arbeiten in einem Wellnesshotel als Dienstleister, in ätherischen Ölwolken respektive Küchendämpfen. Beide behandeln Fleisch, sie in Rohform, er in Form von Menschen, Lara hält den männlichen Kollegen in der Küche durch freche Witze, blonde Haare, Wetttrinken und Unverschämtheit stand, Clemens schlingert durchs Leben, fällt viel, steht zwar immer wieder auf, richtig standfest ist er nie.
Franz Rogowski beeindruckt als Clemens durch zutiefst anrührende Ungeschicklichkeit. Seine Befangenheit geht so weit, dass eindeutige sexuelle Angebote seiner Kundinnen ein unüberwindbares Problem darstellen und ihn fast zur Verzweiflung treiben Lana Cooper spielt Lara mit selbstzerstörerischer Lebensfreude, die sich bis hin zur Besessenheit steigert, sei es vom Alkohol, vom Ausflippen, von Clemens’ Penis. Zwei Individuen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die sich an- und abstoßen wie Magnete, die nicht mit- aber auch nicht ohne einander können, und die sich schließlich doch aufeinander einlassen: Sie gehen eine Wette ein: Lara kommt vom Alkohol los, Clemens von seiner Angst.
Jakob Lass zeichnet das Bild zweier Individuen, verloren in der Substanzlosigkeit ihres täglichen Alltags, Halt suchend in ihrer unerwarteten Liebe. Durch ein fast dokumentarisches Bild werden die Lebenswelten der Protagonisten offen gelegt, manches Mal karikiert, oft unfreiwillig komisch dargestellt. Die Komik entsteht aus dem Alltäglichen: der frischverliebten Verrücktheit, dem Erwischtwerden beim „Schäferstündchen“, dem Aberwitz der Arbeit, den Dialogen, die tatsächlich spontan entstanden sind: Alle Nebenrollen werden von Mitarbeitern des Hotels gespielt. Der Wortwitz ist präzise, grandios die Nebenrolle des Herrn Winter, der als deutsch-deutscher Hotelrezeptionist brilliert. „Kommst du mit?“ fragt Lara Clemens. „Wohin?“. „Ma’ gucken.“

Lili Hering

Details

D 2013, 90 min
Genre: Drama, Komödie, Liebesfilm
Regie: Jakob Lass
Drehbuch: Jakob Lass, Ines Schiller
Verleih: DAREDO
Darsteller: Lana Cooper, Franz Rogowski
FSK: 12
Kinostart: 27.03.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.