Entfernung über GPS
ab PLZ

Sun Children

Eleganz und Realismus

In Teheran schlägt sich eine Kindergang mit Diebstahl und Hilfsarbeiten durch. Als der alte Hashem von einem geheimen Schatz unter der Sun School erzählt, sind Ali und seine Freunde Feuer und Flamme und melden sich an der Schule für Straßenkinder an.

Mehr

SUN CHILDREN knüpft an das große iranische Kino der 1990er Jahre an, das oft von den Verhältnissen im Land aus Kinderperspektive erzählte, erinnert aber auch ein bisschen an Oliver Twist: In Teheran schlägt sich eine Straßenkindergang mit Diebstahl, Betrug, Straßenverkauf und Hilfsarbeiten durch. Anführer ist der aufgeweckte Ali (jede Menge Darstellerpreise: Roohollah Zamani), den der alte Patriarch Hashem, der über den Dächern des Viertels eine Taubenzucht betreibt, unter seine Fittiche nimmt. Hashem erzählt Ali von einem geheimen Schatz, der sich unter der Sun School, einer Schule für Straßenkinder, verbirgt. Ali und seine Freunde sind Feuer und Flamme und melden sich daraufhin dort an. In jeder Pause schleichen sie sich in den Keller, um nach dem Schatz zu graben, und dringen dabei immer tiefer in die Kanalisation vor. Dabei beginnen sie auch, die Schule und vor allem den charismatischen Vize-Rektor (Javad Ezati) zu schätzen. Majid Majidi (DIE KINDER DES PARADIESES) verwebt mit großer Eleganz Thrillerelemente, Kinderabenteuer und sozialen Realismus. Wenige kurze Szenen reichen ihm, um ein komplexes Bild von Ali, dem fußballbegeisterten Reza, dem aus Afghanistan geflüchteten Albofazi und dessen Schwester Zarah zu zeichnen, und immer wieder zaubert er dabei Momente des poetischen Realismus auf die Leinwand. So etwa, als der alte Gangster Hashem verhaftet wird und Ali am Himmel dessen Tauben auffliegen sieht – ein Bild, das Freiheit mit einem Gefühl der Heimatlosigkeit verbindet. Wie Ali haben auch die Tauben nun niemanden mehr, der sich kümmert. Der letzte Akt gehört zum Spannendsten, was im Mai im Kino zu sehen sein wird, und das beeindruckende Schlussbild wird seinen Weg in Kinoseminare finden – oder sollte es zumindest.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: Khorshid
Iran 2020, 99 min
Sprache: Persisch
Genre: Drama
Regie: Majid Majidi
Drehbuch: Majid Majidi, Nima Javidi
Kamera: Houman Behmanesh
Schnitt: Hassan Hassandoust
Musik: Ramin Kousha
Verleih: MFA+
Darsteller: Ali Nasirian, Javad Ezzati, Tannaz Tabatabaie, Rouhollah Zamani
FSK: 12
Kinostart: 05.05.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.