Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Kein Wort

Eine Krise spitzt sich zu

KEIN WORT erzählt von der Entfremdung von einer Mutter und ihrem Sohn zwischen Drama und Suspense.

Mehr

Die Dirigentin Nina steht kurz vor einem wichtigen Konzert, da verletzt sich ihr Sohn Lars in der Schule. Seltsam ist der Unfall, und seltsam ist auch das Verhalten, das der Teenager jetzt an den Tag legt. Und dann ist da noch der Tod einer Mitschülerin, der Lars zu schaffen macht, obwohl er sie kaum kannte. Als Nina einen Kurztrip zur Entspannung vorschlägt, will Lars ausgerechnet in das alte Familienferiendomizil an der schroffen französischen Atlantikküste. Zur Ruhe kommen dort beide nicht. Nina versucht zwischen Funkloch und Sorge um Lars die Konzertproben zu organisieren, und über ihrem Sohn zieht sich die Dunkelheit zusammen, wie der Sturm über dem winterlichen Meer. Unter den Naturgewalten schwelt das Unausgesprochene zum Monströsen, und Mutter Nina hegt bald einen ungeheuerlichen Verdacht.
KEIN WORT erzählt die Entfremdung von Mutter und Sohn zwischen Drama und Suspense. Regisseurin Hanna Slak, die neben Spiel- und Dokumentarfilmen auch am Theater inszeniert, füllt das Schweigen zwischen Nina und Lars mit der unwirtlichen Kulisse der kleinen Atlantikinsel und Musik. Amélie Legrand komponierte für den Film eigens Stücke, basierend auf Mahlers 5. Sinfonie. Dröhnende Bläser, schwellende Streicher, helle Flöten legen sich über die Stille oder werden abrupt zum Schweigen gebracht, wenn Nina das Autoradio für das nächste Arbeitstelefonat abdreht. Maren Eggerts Präsenz füllt die Zerrissenheit Ninas, statuesk als fokussierte Star-Dirigentin im weißen Over Size-Wollmantel oder mit weitem Blick der betretenen Mutter, die das eigene Kind nicht mehr zu kennen scheint. KEIN WORT blüht vor allem hier auf, in den „mein Teenager, das unheimliche Wesen“-Szenen, wenn sich die Mutter-Sohn-Krise thriller-mäßig zuspitzt und flacht etwas ab, wo dann doch zu viel im Nebulösen bleibt.

Clarissa Lempp

Details

Originaltitel: Kein Wort – Not a Word
Deutschland/Slowenien/Frankreich 2023, 87 min
Genre: Drama
Regie: Hanna Slak
Drehbuch: Hanna Slak
Kamera: Claire Mathon
Schnitt: Bettina Böhler
Musik: Amélie Legrand
Verleih: Grandfilm Verleih
Darsteller: Maren Eggert, Jona Levin Nicolai, Maryam Zaree, Mehdi Nebbou, Marko Mandić
Kinostart: 04.07.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Kein Wort

(Kein Wort – Not a Word) | Deutschland/Slowenien/Frankreich 2023 | Drama | R: Hanna Slak

KEIN WORT erzählt von der Entfremdung von einer Mutter und ihrem Sohn zwischen Drama und Suspense.

Vorführungen

Charlottenburg

Kant Kino

23.07. – Di

TicketsKartenreservierung: https://www.yorck.de/kinos/kant-kino 18:00

24.07. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://www.yorck.de/kinos/kant-kino 18:00

Friedrichshain

Tilsiter Lichtspiele

HEUTE

TicketsTickets kaufen 22:15

24.07. – Mi

TicketsTickets kaufen 22:15

Mitte

Hackesche Höfe Kino

HEUTE

TicketsTickets kaufen 17:15

23.07. – Di

TicketsTickets kaufen 17:15

24.07. – Mi

TicketsTickets kaufen 17:15

Prenzlauer Berg

Krokodil

24.07. – Mi

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/44049298, https://kino-krokodil.de/tickets/ (Das Reservierungstelefon ist ab 19 Uhr besetzt.) 21:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.