Entfernung über GPS
ab PLZ

Jacques – Entdecker der Ozeane

Tiefseeforscherbiopic

Jérôme Salle erzählt das Biopic des großen Naturfilmers und schwierigen Charakters Jacques-Yves Cousteau aus der Perspektive seines entfremdeten jüngsten Sohnes Philippe.

Mehr

Jacques-Yves Cousteau war ein rastloser Visionär. Als erster Dokumentarfilmer erhielt er die Goldene Palme von Cannes. Dreimal wurden seine Filme mit dem Oscar ausgezeichnet. Cousteau war ein Entdecker und das letzte unerforschte Land waren die Tiefen der Ozeane. Also möbelte er mit seinen Wegbegleitern einen alten Kahn auf, aus der die legendäre „Calypso“ wurde, und schipperte mit ihm über die Weltmeere. Seine Frau Simone begleitete ihn, die Kinder Philippe und Jean-Michel schoben sie ins Heim ab. Aus der Perspektive des Jüngeren, Philippe, erzählt Regissseur Jérôme Salle (ZULU) nun die Biografie des Tiefseetauchers mit der markanten roten Mütze. Das schwierige Verhältnis des Sohns zum Vater bildet den Grundpfeiler seines Biopics, das zu weiten Teilen auf dem Buch „Mein abenteuerliches Leben auf der Calypso“ von Albert Falco und Yves Paccalet und den zahlreichen Aufzeichnungen Cousteaus basiert. Etwas hastig arbeitet Salle wichtige Ereignisse in der Vita des Vaters ab und ergänzt sie durch die Perspektive des Sohnes. Der Aufbruch und Abschied Anfang der 50er, der internationale Erfolg und schließlich der finanzielle Kollaps – die zwei Stunden Laufzeit wirken mitunter etwas überfrachtet. Gerade die schwierige Beziehung des Frauenhelden Jacques-Yves zu seiner Frau Simone, ausdrucksstark gespielt von Audrey Tautou, bleibt an der Oberfläche. Schauspielerisch überzeugt JACQUES – ENTDECKER DER OZEANE aber auf ganzer Linie. Das Vater-Sohn-Gespann wird glänzend verkörpert von Lambert Wilson, der unter anderem als brillanter Gegenspieler von Fabrice Luchini in MOLIÈRE AUF DEM FAHRRAD zu sehen war, und Pierre Niney, dem mysteriösen Adrien in FRANTZ. Sie verleihen dem Porträt die nötigen Nuancen. JACQUES ist großes Unterhaltungskino mit berauschend gefilmten Unterwasseraufnahmen von Matias Boucard, die denen Cousteaus in nichts nachstehen.

Lars Tunçay

Details

Originaltitel: L'Odyssée
Frankreich 2016, 122 min
Genre: Abenteuer, Biografie
Regie: Jérôme Salle
Drehbuch: Laurent Turner, Jérôme Salle
Kamera: Mathias Boucard
Schnitt: Stan Collet
Musik: Alexandre Desplat
Verleih: DCM Film Distribution
Darsteller: Audrey Tautou, Lambert Wilson, Pierre Niney, Benjamin Lavernhe, Vincent Heneine
FSK: 6
Kinostart: 08.12.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.