Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

There is a Stone

Kiesel am Fluss

Zwei Menschen begegnen sich an einem Fluss und spielen mit Steinen und Stöcken, bis sich ihre Wege wieder trennen. Ihre kurze Begegnung durchbricht zwei einsame Leben.

Mehr

Reiseleiterin Yoshikawa reist in die japanische Provinz, um neue Ausflugsziele ausfindig zu machen. Das Städtchen Yamakita liegt praktisch an der Bahnstrecke nach Tokyo, hat aber sonst wenig zu bieten. Das verschlafene Nest scheint wie ausgestorben. Bald findet sich Yoshikawa am Fluss wieder, der die Stadt abgrenzt. Am anderen Ufer steht Doi und lässt Steine über das Wasser springen. Yoshikawa ist beeindruckt und Doi so beflissen, ihr diesen Trick beizubringen, dass er dafür in voller Montur durch das Wasser watet. Doi führt nun die Reise an, weiter am Fluss entlang und immer ein neues Spiel im Kopf, mit Stöcken und Steinen, die sich unzählig am Flussufer stapeln. Völlig im Moment, verlieren die beiden Erwachsenen ihre Scheu und folgen ihrem Spieltrieb. Bis sie der kleine Pfad zurück an die Straße führt und ihre Wege sich wieder trennen.

Sein zweiter Spielfilm ist laut Regisseur Tatsunari Ota von einem Landausflug mit Freunden inspiriert. THERE IS A STONE driftet wie seine beiden Protagonist*innen durch die Flusslandschaft. Doi wird selbst zum Stein, in seinem grauen Outfit, das sich der Kiesellandschaft anpasst wie ein Tarnanzug. Yoshikawas orangene Jacke dagegen sticht aus der Landschaft hervor. Die Kamera folgt ihnen durch die überwachsenen Pfade, eine dritte Begleiterin dieser Expedition. Sie dreht sich vom vorauseilenden Doi zu Yoshikawa zurück, in einem Zug, der den Schwindel dieser abrupten Bewegung spürbar macht. Im Kontrast dazu stehen die langen, statischen Aufnahmen, in denen Doi zu Hause über seinem Tagebuch sitzt oder Yoshikawa ihren alten Hund spazieren führt. THERE IS A STONE ist eine unaufgeregte Erzählung von einer Einsamkeit, die sich in manches Erwachsenenleben schleicht, und zwei Menschen, die sie für einen geteilten Moment durchbrechen.

Clarissa Lempp

Details

Originaltitel: Ishi ga aru
Japan 2022, 104 min
Sprache: Japanisch
Genre: Drama, Experimentalfilm
Regie: Tatsunari Ota
Drehbuch: Tatsunari Ota
Kamera: Yuji Fukaya
Musik: Shu Oh
Verleih: Fugu Filmverleih
Darsteller: An Ogawa, Tsuchi Kanou
Kinostart: 23.11.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.