Entfernung über GPS
ab PLZ

Im Schatten der Frauen

Ein bisschen Nouvelle Vague

In zarten Grauabstufungen, in einem zeitlosen Paris, erzählt IM SCHATTEN DER FRAUEN eine lakonische Vierecksgeschichte.

Mehr

IM SCHATTEN DER FRAUEN ist der erste Film von Philipp Garrel, der in Deutschland ins Kino kommt und er macht neugierig auf das über 30 Filme umfassende Gesamtwerk des entspannten französischen Regisseurs, der bewusst mit kleinem Budget dreht, darauf achtet, seine Mitarbeiter zu bezahlen und sagt „Ich habe nicht vor, mein Leben für das Kino zu opfern“. IM SCHATTEN DER FRAUEN erzählt eine schwerelose Liebesgeschichte in Paris, ein bisschen Nouvelle Vague, ein bisschen DER STADTNEUROTIKER. Pierre ist ein bislang erfolgloser Dokumentarfilmregisseur, seine Frau Manon arbeitet als sein Skriptgirl, seine Assistentin und seine Cutterin, ihr Orientalistikstudium hat sie geschmissen. Pierre nimmt die Zuwendung, die an Aufopferung grenzt, mit brummiger Selbstverständlichkeit hin. Eines Tages lernt er in einem Filmarchiv Elisabeth kennen, und beginnt ohne viel Nachdenken eine Affäre. Als er jedoch entdeckt, dass auch Manon einen Liebhaber hat, ist er erschüttert. „Er dachte“ erzählt der lakonische Off-Kommentar, von Autor Jean-Claude Carrière „dass nur Männer untreu sein dürften und dass es bei einer Frau schlimmer, unzuverlässiger, gefährlicher wäre. Er spürte, dass das zu einfach gedacht war, falsch sogar, dass es eine sehr männliche Vorstellung war. Aber er konnte sie nicht abschütteln.“ Der ruppige blonde Mann, von dem man sich fragt, warum ihm die Frauen verfallen sind. Die klugen Frauen, die erst gehen, wenn sie es überhaupt nicht mehr aushalten: Garrels geradlinig erzählter Beziehungsreigen, der übrigens ganz auf der Seite der Frauen ist, scheint manchmal aus einer anderen Zeit zu stammen. Das liegt auch an den Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die in sanften Grauabstufungen ein zeitloses Paris malen, und an der Leichtigkeit der Inszenierung: Alle Einstellungen wurden jeweils nur einmal und auf 35mm gedreht und bergen die Poesie, die Ernsthaftigkeit und die Lässigkeit einer anderen Filmzeit.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: L'ombre des femmes
Frankreich 2015, 73 min
Genre: Drama
Regie: Philippe Garrel
Drehbuch: Jean-Claude Carrière, Caroline Deruas-Garrel, Philippe Garrel, Arlette Langmann
Kamera: Renato Berta
Musik: Jean-Louis Aubert
Verleih: Schwarz-Weiss Filmverleih / Filmagentinnen
Darsteller: Vimala Pons, Clotilde Courau, Stanislas Merhar, Mounir Margoum, Lena Paugam, Jean Pommier
FSK: 12
Kinostart: 28.01.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.