Entfernung über GPS
ab PLZ

Haute Couture

Ziemlich beste Freundinnen

Regisseurin und Autorin Sylvie Ohayon lässt zwei Pariser Welten aufeinanderprallen: das elegante Paris der berühmten Luxus-Designer*innen und die Banlieues, die berüchtigten Vorstädte. Die Eckpfeiler der märchenhaften Tragikomödie erinnern an ZIEMLICH BESTE FREUNDE.

Mehr

Esther (Nathalie Baye) leitet als Direktrice ein Dior-Atelier und bereitet ihre letzte Kollektion vor. Jade (Lyna Khoudri) und ihre beste Freundin Souad (Soumaye Bocoum) leben in Saint-Denis, der bekannten Banlieue vor den Toren von Paris. Eines Morgens treffen die Frauen aufeinander. Nachdem Jade und Souad einem schlafenden Musiker in der Metro die Gitarre abgenommen haben, spielt Jade darauf und singt dazu. Esther hört auf dem Weg zur Arbeit nur einen Moment gebannt zu, da reißt ihr Souad die Handtasche weg – und Jade rennt ihrer Freundin nach. Zuerst freuen sich beide über ihre Beute, doch schon bald plagt Jade, die mit ihrer – klischeehaft dargestellten – depressiven Mutter zusammenlebt, das schlechte Gewissen. Sie bringt Esther die Tasche zurück – und bekommt kurzerhand ein Praktikum in Esthers Atelier angeboten. Dort beginnt Jade, nähen zu lernen. Doch als sie ein Dior-Parfüm für Souad mitgehen lässt, die sich von ihr vernachlässigt fühlt, kommt es zum Streit.
In HAUTE COUTURE lässt Regisseurin und Autorin Sylvie Ohayon zwei Pariser Welten aufeinanderprallen: das elegante Paris der berühmten Luxus-Designer*innen und die Banlieues, die berüchtigten Vorstädte, die nicht selten durch Gewalttaten in den Schlagzeilen landen. Die Eckpfeiler der märchenhaften Tragikomödie erinnern an ZIEMLICH BESTE FREUNDE, einen der größten französischen Kinoerfolge. Die einsame Esther und die junge Jade werden schnell ziemlich beste Freundinnen, doch Esther sieht in Jade noch mehr: eine Ersatztochter – und die letzte Chance, ihren erfüllenden Beruf, von dem Ohayon einen Eindruck vermittelt, an die nächste Generation weiterzugeben. Trotz teils wenig glaubwürdiger Wendungen tragen Nathalie Baye und Lyna Khoudri (PAPICHA, THE FRENCH DISPATCH) die Geschichte zweier ungleicher Frauen.

Stefanie Borowsky

Details

Originaltitel: La beauté du geste
Frankreich 2020, 100 min
Genre: Tragikomödie, Komödie, Drama
Regie: Sylvie Ohayon
Drehbuch: Sylvie Ohayon, Sylvie Verheyde
Kamera: Georges Lechaptois
Schnitt: Mike Fromentin
Verleih: Happy Entertainment
Darsteller: Nathalie Baye, Lyna Khoudri, Pascale Arbillot
Kinostart: 21.04.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.