Entfernung über GPS
ab PLZ

Gestranded

Im ostfriesischen Flachland

Fünf Männer aus Eritrea sind im ostfriesischen 1.500-Seelen-Ort Strackholt gestranded. Im Dorf finden sie Verbündete, doch das Asylverfahren erweist sich für alle als zermürbende Erfahrung. Ein unaufgeregter Dokumentarfilm zu einer aufgeregten Debatte.

Mehr

Neben einer Kirche werden Hassan, Ali, Osman, Mohammed und Aman abgesetzt. Weit weg von ihrer Heimat und kaum Deutsch sprechend, sind die fünf Männer aus Eritrea „gestrandet“ – mitten im ostfriesischen 1.500-Seelen-Ort Strackholt. Es ist das Heimatdorf der Nachwuchsregisseurin Lisei Caspers, die die fünf Flüchtlinge während ihres Asylverfahrens begleitet. 19 lange Monate müssen die Männer auf ihre Aufenthaltserlaubnis warten – staatliche Hilfe bekommen sie dabei kaum.

Zum Glück gibt es die Strackholter: Sie nehmen die Männer bei sich auf. Besonders Helmut, ein pensionierter Schulleiter, und Christiane, eine Journalistin, kümmern sich. Er gibt den fünf Männern Sprachunterricht und meldet sie zum örtlichen Marathonlauf an. Sie erledigt Behördengänge und backt Marmorkuchen.
Doch das Warten auf Asyl wird auf Dauer zur Demütigung – die alle trifft. Auch den Zuschauer, der die Männer inzwischen gut kennengelernt hat. Er weiß, wie Aman leidet, weil er seine Frau für die Flucht zurücklassen musste. Und wie Mohammed Depression und Krankheit plagen. Auch die Helfer berühren: Helmut fragt sich, warum die Fünf kein Deutsch mehr lernen wollen, während Christiane ein langes Hilfegesuch an den Bundespräsidenten schreibt.

Caspers erzählt in unaufgeregten Alltagsbildern, die mit leisem Humor überraschen: etwa wenn die Fünf an nicht enden wollenden ostfriesischen Kuhweiden vorbeiradeln oder zum ersten Mal in dicke Winterjacken und Handschuhe schlüpfen. Damit bildet die Dokumentation GESTRANDET, die im Jahr 2014 spielt, einen Gegenpol zur heutigen Flüchtlingsberichterstattung. Durch Ruhe, Humor und die Frage: Was ist nötig, um einen Ort sein Zuhause nennen zu können?

Christine Stöckel

Details

Deutschland 2016, 80 min
Sprache: Deutsch
Regie: Lisei Caspers
Kamera: Fabian Klein
Schnitt: Jamin Benazzouz
Verleih: Pandora Filmverleih
Darsteller: Aman, Mohammed, Osman, Ali, Hassan, Christiane Norda, Helmut Wendt
Kinostart: 07.04.2016

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.