Entfernung über GPS
ab PLZ

Gestorben wird morgen

Raspelkurze Rasenflächen

Dokfilm über die bizarre Welt der Rentnerstadt Sun City, in der kein Kind und kein einziges achtlos weggeworfenes Bonbonpapierchen, dafür aber riesige Anzeigentafeln von Beerdigungsinstituten zu sichten sind.

Mehr

Olive, 87 läuft flinken Schrittes die Straße entlang und erschrickt sich - wie anscheinend immer ein wenig - vor dem haushohen Kaktus am Wegesrand. Verständlich, denn ansonsten gibt es wenig Irritierendes zu entdecken in Sun City, der Traumstadt für Senioren im Bundesstaat Arizona. Ihre ungefähr 38.000 Bewohner*innen, alle 55 Plus, haben sich auf wundersame Weise einvernehmlich auf raspelkurze Rasenflächen, perfekt geharkte Kieseinfahrten und beige, tip top gesaugte Teppichböden geeinigt.
Susan Gluth, Regisseurin und Kamerafrau in Personalunion, weiß diese bizarre Welt, in der kein Kind und kein einziges achtlos weggeworfenes Bonbonpapierchen, dafür aber riesige Anzeigentafeln von Beerdigungsinstituten zu sichten sind, in ihrer seltsamen Ästhetik einzufangen. Sie begleitet die sehr rüstigen Alten zu ihren Töpfer-, Tanz- und Golfkursen und trifft auf das, was für viele wohl einstmals der amerikanische Traum war, oder besser, bis zu ihrem Ableben noch ist: eine reibungslos organisierte Community hauptsächlich weißer Mittelschichtsamerikaner*innen, die nicht jammern, sondern anpacken, Dienst an der Gemeinde tun. Sie haben „Think Positive!“ verinnerlicht und pflegen einen unermüdlichen Fatalismus – was nützt es sich zu beschweren, der Mensch altert und stirbt. Warum bis dahin nicht das Leben genießen? Roger und Kitty, beide Mitte 70 fahren mit ihrer Harley aus, auf den extra breiten Straßen, unter dem immer blauen Himmel, in dem stolze amerikanische Flaggen wehen. Natürlich vermissen sie ihre Kinder und Enkel, aber man müsse einsehen, dass die richtige Familie am Ende der Ehepartner ist, so Kitty. Gluth setzt sehr stark auf den Humor und fotogenen Charme ihrer Protagonist*innen, die sehr viel Charmantes und Lebensweises erzählen. Aber dennoch wird man das Gefühl nicht los, dass diese seltsam sterile Rentnerenklave eine Art Vorhölle ist, in der man zur guten Laune verdammt ist.

Susanne Kim

Details

D 2018, 73 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Susan Gluth
Drehbuch: Susan Gluth
Verleih: MAGNETFILM
FSK: 6
Kinostart: 28.03.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.