Entfernung über GPS
ab PLZ

Gefangen im Netz

Erschütterndes Filmexperiment

Verstörendes Dokumentarfilm-Experiment zum Thema „Cybergrooming“: Drei sehr jung aussehende Schauspielrinnen sind mit Fake-Profilen als vermeintlich Minderjährige im Internet unterwegs. Während der 10 Drehtage nehmen 2458 Männer Kontakt zu ihnen auf.

Mehr

Das Experiment, das Barbora Chalupová und Vít Klusák mit ihrem Dokumentarfilm GEFANGEN IM NETZ wagen, bringt die Abgründe des Cybergroomings ans Licht. Der Film beginnt mit dem aufrüttelnden Casting volljähriger, aber sehr jung aussehender Schauspielerinnen. 19 der 23 jungen Frauen haben Cybergrooming – die Kontaktaufnahme mit Minderjährigen im Internet, um sexualisierte Gewalt anzubahnen – als Teenagerinnen selbst erlebt.
Für die drei ausgewählten Schauspielerinnen baut das Filmteam in einem Studio drei Kinderzimmer nach und dekoriert sie mit deren Kinderfotos. Als die auf diversen Onlineplattformen erstellten Fake-Profile der angeblich 12-jährigen Mädchen online gehen, kommen sofort Kontaktanfragen. Die darauffolgenden Gespräche und Chats mit den im Film unkenntlich gemachten Männern filmt das Team mit und gibt den Darstellerinnen Anweisungen. Dabei ähnelt sich das Verhalten der zahlreichen Täter: Sie schicken Dickpics und Links zu Pornos, onanieren live vor der Webcam, betteln um Treffen – und fordern immer wieder Nacktfotos. Als eine der jungen Frauen eine Nacktfotomontage verschickt, ihre Brüste aber nicht vor der Kamera zeigen will, erpresst der Täter sie und stellt „ihr“ Nacktbild ins Netz.
Einige Male gerät das Team, das juristisch und psychologisch begleitet wird, an Grenzen: etwa, als die Maskenbildnerin einen der Täter erkennt – er betreut Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche. 2458 Männer melden sich während der zehn Drehtage bei den drei vermeintlich 12-jährigen Mädchen. Etwa 50 Strafverfahren zog Tschechiens meistgesehener Dokumentarfilm 2021 nach sich. Eine gekürzte Schulversion des Films soll Schüler:innen über das Thema aufklären. GEFANGEN IM NETZ erschüttert, verstört tief und verdeutlicht, welche Gefahr für Kinder und Jugendliche im Internet lauert.

Stefanie Borowsky

Details

Originaltitel: V Siti
Tschechische Republik/Slowakei 2020, 100 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Barbora Chalupová, Vít Klusák
Drehbuch: Barbora Chalupová, Vít Klusák
Kamera: Adam Krulis
Verleih: Filmwelt
FSK: 16
Kinostart: 24.06.2021

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.