Entfernung über GPS
ab PLZ

Bad Tales

Düsteres Bild der Vorstadt

Hinter den ordentlichen Fassaden der Siedlungshäuschen in einem sommersonnendurchfluteten Vorort von Rom tun sich familiäre Abgründe auf.

Mehr

Als der Erzähler des Films das Tagebuch eines Mädchens findet, entscheidet er sich, fasziniert von dem Bruchstückhaften, Unausgesprochenen zwischen den Zeilen, es selbst zu vervollständigen. In den nun folgenden BAD TALES, mit scharfer Sozialkritik und surreal-märchenhaften Bezügen gespickten Episoden, ist der düstere Ton von Anfang an gesetzt. Alles beginnt mit einem Vorfall, von dem Dennis, Alessia und ihre Eltern aus dem Fernsehen erfahren: Im Ort hat sich ein junges Paar vom Balkon in den Tod gestürzt, nachdem es seinen Säugling ertränkt hat. Hinter den ordentlichen Fassaden der Siedlungshäuschen in dem sommersonnendurchfluteten Vorort von Rom tun sich schnell weitere familiäre Abgründe auf: Eltern, die gesellschaftlich aufsteigen wollen und ihre Kinder durch übersteigerten Ehrgeiz und Drill quälen, aggressive Väter, die ihre Kinder schlagen oder aus Wut deren Pool zerstechen, und toxische Mütter, die mitspielen. Für die Kinder kann es keinen Ausweg aus diesem Leben geben – daran besteht schnell kein Zweifel mehr. Und doch erschüttert die Konsequenz, die einige der Vorstadtkinder am Ende des Sommers ziehen.

Die Zwillingsbrüder Fabio und Damiano D'Innocenzo, die Regisseure des bei der Berlinale 2020 mit dem Silbernen Bären für das beste Drehbuch ausgezeichneten BAD TALES, sind selbst in einem Vorort Roms aufgewachsen. In ihrem zweiten Spielfilm zeichnen sie ein düsteres Bild der Vorstadt und knüpfen an die sozialkritische Tradition des italienischen Kinos an. Idyllisch-warme Sommerbilder von planschenden, tobenden Kindern kontrastieren mit der emotionalen Eiseskälte, die in den dysfunktionalen Familien vorherrscht, mit Szenen der Gewalt und Aggression, früher Sexualisierung und omnipräsenter Haltlosigkeit und Bedrohung. Märchen, die hier spielen, gehen nicht gut aus.

Stefanie Borowsky

Details

Originaltitel: Favolacce
Italien/Schweiz 2020, 98 min
Genre: Drama
Regie: Damiano D'Innocenzo, Fabio D'Innocenzo
Drehbuch: Damiano D'Innocenzo, Fabio D'Innocenzo
Kamera: Paolo Carnera
Schnitt: Esmeralda Calabria
Verleih: Filmperlen
Darsteller: Elio Germano, Barbara Chichiarelli, Lino Musella, Gabriel Montesi, Max Malatesta
FSK: 16
Kinostart: 06.01.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Bad Tales

(Favolacce) | Italien/Schweiz 2020 | Drama | R: Damiano D'Innocenzo, Fabio D'Innocenzo | FSK: 16

Hinter den ordentlichen Fassaden der Siedlungshäuschen in einem sommersonnendurchfluteten Vorort von Rom tun sich familiäre Abgründe auf.

Vorführungen

Il Kino

17.01. – Mo

TicketsTickets kaufen OmU19:00

18.01. – Di

TicketsTickets kaufen OmU15:00

19.01. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU19:40

Sputnik Kino am Südstern

HEUTE

OmU18:15

17.01. – Mo

TicketsTickets kaufen 22:15

18.01. – Di

TicketsTickets kaufen 18:30

19.01. – Mi

TicketsTickets kaufen 16:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.