Entfernung über GPS
ab PLZ

Fado

Beschissene Eifersucht

Fabians „scheiß Eifersucht“ geht Doro auf die Nerven. Die Beziehung des Arztes und der Architektin, beide um die 30, war schon einmal an Fabians Misstrauen gescheitert. Jetzt, in Lissabon, wagen die beiden einen Neubeginn. Doch nichts hat sich geändert…

Mehr

Fabians „scheiß Eifersucht“ geht Doro auf die Nerven. Die Beziehung des Arztes und der Architektin, beide um die 30, war schon zuvor an Fabians Misstrauen gescheitert. Jetzt, in Lissabon, wagen die beiden einen von Fabian initiierten Neubeginn. Doch nichts hat sich geändert. Fabian stellt bohrende Fragen, nimmt Doros Digitalkamera unter die Lupe, durchwühlt ihre Sachen. Der Verdacht, dass seine Liebste eine Affäre mit ihrem Arbeitskollegen Francisco hat, lässt ihn nicht los. Nach außen hin unterdrückt Fabian sein angespanntes Gefühlsleben so gut es geht, doch schnell ist klar, dass sich sein aufgestauter Argwohn früher oder später ein Ventil suchen wird. Für das Brodeln unter der Oberfläche findet der Regiedebütant Jonas Rothlaender gleich zu Beginn eine visuelle Metapher, wenn er die tosenden Wellen an der Küste Lissabons leinwandfüllend zeigt, ein Bild, das er fortan immer wieder aufgreift. Eine Riesenwelle habe neulich einen Menschen vom Strand ins Meer fortgerissen, erzählt Francisco einmal – und nimmt damit den erzählerischen Bogen des Dramas vorweg, das von Anfang an auf eine ähnliche Eskalation zusteuert. Mit dem nuancenreichen, absolut glaubwürdigen Spiel von der aus JACK bekannten Luise Heyer und Golo Euler, der demnächst auch in DIE LETZTE SAU von Aron Lehmann zu sehen ist, entwickelt FADO einen Sog, der bis zum Ende nicht nachlässt und das Interesse am Fortgang der Geschichte wachhält. Mit leisen Tönen baut das intime Beziehungsdrama eine große emotionale Spannung aufbaut, die Rothlaender erst am Ende in die vorausgeahnte Katastrophe überführt. Bis dahin entfaltet sich FADO ohne jede Hektik, mit einem Blick für kleine Feinheiten und die Dynamik zwischen den Figuren, die im Alltäglichen ihren Ausdruck findet.

Christian Horn

Details

Deutschland/Portugal 2016, 101 min
Genre: Drama, Thriller
Regie: Jonas Rothländer
Drehbuch: Jonas Rothlaender, Sebastian Bleyl
Kamera: Alexander Haßkerl
Schnitt: Dietmar Kraus
Verleih: missingFilms
Darsteller: Golo Euler, Luise Heyer, Albano Jerónimo
FSK: 16
Kinostart: 01.09.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.