Entfernung über GPS
ab PLZ

Enklave

Koexistenz im Kosovo

Jeden Tag wird der zehnjährige Nenad unter militärischen Schutz zur Schule gebracht – er ist Teil der verhassten serbischen Minderheit im mehrheitlich albanischen Kosovo.

Mehr

Nenad sitzt alleine im Klassenraum und starrt in Richtung Tafel, auf der ihm seine Lehrerin eine Nachricht hinterlassen hat. Sie habe die Gelegenheit wahrgenommen, einen Job in Belgrad anzunehmen, er solle vorerst zu Hause bleiben und auf weitere Anweisungen warten. Im Schutz des düsteren Panzerwagens der KFOR muss sich der Zehnjährige wieder auf den holprigen Weg zurück machen. Damit verschwindet auch die letzte weibliche Bezugsperson im Leben des jungen Serben, der seit dem offiziellen Ende des fünfjährigen Kosovokrieges im Jahr 2004 mit seinem verbitterten, alkoholkranken Vater und dem sterbenden Großvater zur ausgegrenzten und verhassten serbischen Minderheit gehört und unter der aufgeheizten Stimmung in der verwüsteten Region mit mehrheitlich albanischer Bevölkerung leidet. Seine verbliebene moralische Stütze ist der Pfarrer, der während der andauernden Nachkriegsspannungen versucht, die zerstörte Kirche wiederaufzubauen. Nenads Kontaktaufnahme mit den gleichaltrigen Albanerjungen wird von gegenseitiger Neugier vorangetrieben, aber immer wieder von Misstrauen und dem Hass der Vätergenerationen durchgekreuzt, bis es schließlich zu einem lebensgefährlichen Zwischenfall kommt.
Regisseur Goran Radovanovic arbeitete für ENKLAVE mit dem deutschen Kameramann Axel Schneppat zusammen, der die eingeschränkten Blickwinkel seiner Protagonisten in seiner Bildgestaltung übernimmt. Ein Teil der Musik stammt von Eleni Karaindrou, der Langzeit-Mitarbeiterin des verstorbenen griechischen Altmeisters Theo Angelopoulus. Radovanovic stellt die Frage, ob eine gemeinsame friedliche Koexistenz der beiden Gemeinschaften überhaupt möglich sein kann und macht seine Geschichte zur universellen Parabel.

Jens Mayer

Details

Originaltitel: Enklava
Deutschland/Serbien 2015, 92 min
Genre: Drama
Regie: Goran Radovanovic
Drehbuch: Goran Radovanovic
Kamera: Axel Schneppat
Verleih: barnsteiner-film
Darsteller: Milena Jaksic, Filip Subaric, Nenad Stanojkovic, Milan Sekulic, Denis Muric
FSK: 12
Kinostart: 16.02.2017

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.