Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Drive-Away Dolls

Was kann schon schiefgehen?

Es geht um eine lesbische Dreiecksgeschichte, eine Reise nach Tallahassee in Florida und einen Koffer, und hinter dem auch diverse Schurken her sind.

Mehr

DRIVE-AWAY DOLLS hinterlässt einen „Wie konnte das passieren?“-Eindruck. Eigentlich ist alles für einen netten Kinoerfolg eingerichtet. Ethan Coen führt Regie und hat das Buch geschrieben, wenn auch nicht mit seinem Bruder Joel, so immerhin mit der Cutterin Tricia Cooke, mit der die Coens seit Jahrzehnten zusammenarbeiten. Drei supersympathische junge weibliche Stars spielen die Hauptrollen: Margaret Qualley (POOR THINGS, „The Leftovers“) als offensiv sexuelle Dauerquatscherin Jamie, Geraldine Viswanathan (CAT PERSON) als muffelig-verklemmte Marian und Beanie Feldstein (BOOKSMART) als wütende Polizistin und beleidigte Ex-Freundin Sukie. Es geht um eine Reise nach Tallahassee in Florida und einen Koffer, den die Frauen finden, und hinter dem auch diverse Schurken her sind. Eine lesbische Dreiecksgeschichte von Boomer-Witzmeister*innen für die Gen Z – was kann da schon schiefgehen?
So ziemlich alles. Die Probleme fangen mit dem Coen-typischen Gewalthumor an, der in diesem Film wie aus der Zeit gefallen wirkt. Ein Mann wird von einem Kellner mit zwei Korkenziehern ermorde. Von den Schreien des Sterbenden schneiden Coen und Cooke zu einer Sexszene, in der Sukie im Orgasmus ähnlich laut schreit. Pauline Kael schrieb in einem Text über BLOOD SIMPLE, den ersten Film der Coen-Brüder: „Das Publikum reagiert auf die Derbheit der Hyperbole und genießt es, die Sache nicht ernst nehmen zu müssen“. Das trifft den Kern des Witzes der achtziger und neunziger Jahre, wie ihn die Coens und Tarantino zur paradigmatischen Komik-Form der Zeit machten. Die sexuelle und blutige Derbheit dieser Komödie, in der es Pimmel- und Mösenwitze hagelt, will so provokant wirken wie Sarah Silvermans Sex- und Körperwitze, erinnert aber ein müdes Altherren-Pony, das bis zehn zählen kann.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Drive Away Dolls
USA 2023, 84 min
Genre: Komödie
Regie: Ethan Coen
Drehbuch: Ethan Coen, Tricia Cooke
Kamera: Ari Wegner
Schnitt: Ethan Coen, Tricia Cooke
Verleih: Universal Pictures
Darsteller: Margaret Qualley, Geraldine Viswanathan, Beanie Feldstein, Pedro Pascal, Colman Domingo, Bill Camp, Matt Damon
FSK: 16
Kinostart: 07.03.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Drive-Away Dolls

(Drive Away Dolls) | USA 2023 | Komödie | R: Ethan Coen | FSK: 16

Es geht um eine lesbische Dreiecksgeschichte, eine Reise nach Tallahassee in Florida und einen Koffer, und hinter dem auch diverse Schurken her sind.

Vorführungen

Mitte

Central Hackescher Markt

HEUTE

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-central.de/ OmU19:00

24.04. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-central.de/ OmU16:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.