Entfernung über GPS
ab PLZ

Dogman

Reste von Sanftmut

Der unterwürfige Hundefriseur und nebenberufliche Kokain-Dealer Marcello wird vom brutalen Schläger Simone terrorisiert. Matteo Garrone erzählt ein Rachedrama mit der Wucht einer Verdi-Oper.

Mehr

In Matteo Garrones Filmen, vor allem in GOMORRHA (2008) und jetzt DOGMAN, wirken urbane Landschaften wie riesige Schlachtschiffe, die nach einem verlorenen Krieg an sumpfige Küsten gespült wurden. In einer der dunkelsten Ecken dieses Stadt-Schiffes arbeitet der Hundefriseur Marcello (Marcello Fonte), ein kleiner, unterwürfig freundlicher Typ, der nebenbei mit Kokain handelt, um sich Tauchausflüge mit seiner Tochter aus einer geschiedenen Ehe leisten zu können. Sein bester Kunde ist der brutale Simone, ein Kampfhund in Menschengestalt, der auf seiner ultrafetten Aprilia-Rennmaschine durch das Viertel rast wie ein Kokskrümel durch die Blutbahn. Simone ist ein Killertorpedo, und es ist von Anfang an klar, dass er Marcello in einen furchtbaren Untergang reißen wird.
Garrones Filme erzählen von der Gewalt als Störung einer Parallelökonomie, die das gesamte System in den Abgrund zieht. Mit dem Pathos einer Verdi-Oper, der existentiellen Verlorenheit des italienischen Neorealismus und der dramatischen Wucht eines Italo-Westerns wirft DOGMAN einen Mahlstrom an, der Marcellos Welt vernichtet und ihn zu einer furchtbaren Rache ansetzen lassen wird. DOGMAN ist eine perfekt komponierte Tragödie, die aussieht wie ein surrealistischer Alptraum. Selbst zärtliche, fast komische Szenen, wenn etwa Marcello seine Hunde wäscht, kämmt und föhnt und sie mit Kosenamen überschüttet, wirken im kalten Licht und schäbigen Dekor wie existentielle Hilferufe. In Garrones Film ist die Apokalypse keine Science-Fiction-Vision, sondern längst Gegenwart. Sein Held Marcello scheitert auch an dem Versuch, in einer völlig verrohten Welt einen Rest von Sanftmut zu bewahren. Marcello Fonte hat für seine zurückhaltend-verzweifelte Figur in Cannes den Preis als Bester Darsteller erhalten. DOGMAN ist großes italienisches Kino, ein zukünftiger Klassiker.

Tom Dorow

Details

Italien/Frankreich 2018, 120 min
Genre: Drama
Regie: Matteo Garrone
Drehbuch: Matteo Garrone, Maurizio Braucci, Ugo Chiti, Massimo Gaudioso
Kamera: Nicolai Brüel
Schnitt: Marco Spoletini
Verleih: Alamode Filmverleih
Darsteller: Adamo Dionisi, Edoardo Pesce, Marcello Fonte, Nunzia Schiano
FSK: 16
Kinostart: 18.10.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Dogman

Italien/Frankreich 2018 | Drama | R: Matteo Garrone | FSK: 16

Der unterwürfige Hundefriseur und nebenberufliche Kokain-Dealer Marcello wird vom brutalen Schläger Simone terrorisiert. Matteo Garrone erzählt ein Rachedrama mit der Wucht einer Verdi-Oper.

Vorführungen

b-ware! ladenkino

HEUTE

TicketsTickets kaufen OmU13:30

11.12. – Di

TicketsTickets kaufen OmU13:30

12.12. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU13:30

Zukunft

HEUTE

TicketsTickets kaufen OmU18:00

11.12. – Di

TicketsTickets kaufen OmU18:00

12.12. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU18:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.