Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Die Missetäter

Entschleunigte Bankräuber

Der Bankangestellte Morán erleichtert seine Arbeitsstätte um 650.000 Euro, genau die Summe, die er und sein Kollege und Komplize Román (den er erst nach der Tat einweiht) bis zu seiner Rente eh verdient hätten.

Mehr

Der Bankangestellte Morán erleichtert seine Arbeitsstätte um 650.000 Euro - das ist genau die Summe, die er und sein Kollege und Komplize Román (den er erst nach der Tat einweiht) bis zu seiner Rente eh verdient hätten. Er will sein Verbrechen gestehen, um nach den berechneten dreieinhalb Jahren Haft wieder aus dem Gefängnis entlassen zu werden und sich dann mit dem in einer Reisetasche entwendeten Geld zur Ruhe zu setzen, das Román währenddessen versteckt hält. Die Zeit hinter Gittern erscheint Morán deutlich angenehmer als die Vorstellung, weitere 25 Jahre in der Bank zu arbeiten. Er hadert mit der puren Langeweile und dem Bullshit, mit dem er sich herumschlagen muss.
DIE MISSETÄTER wirft Fragen zum Sinn moderner Arbeit auf und skizziert utopisch, wie tatsächliche Freiheit aussehen könnte. Diese Freiheit nimmt sich Rodrigo Moreno auch in der eher ungewöhnlichen Erzählweise. Die skurrile Slowburn-Komödie ist in zwei Teile aufgeteilt, die sich zumindest inhaltlich fundamental unterscheiden. Ist der erste ein betont entschleunigter Heist-Film, wird im zweiten das Tempo noch weiter rausgenommen und eine von Zufällen bestimmte Liebesgeschichte erzählt, die ins mystisch-märchenhafte à la Alice Rohrwacher abdriftet. So werden unterschiedliche Figuren vom selben Darsteller gespielt und die Namen der wichtigen Protagonisten sind immer ein Anagramm der jeweils anderen. In den über drei Stunden wirkt es dabei in keiner Szene so, als wäre sie durch Montage beschleunigt worden, die einzelnen Momente werden quasi in Echtzeit erzählt. Zusammen mit der Kamera, die wie ein heimlicher Beobachter agiert und aus deren Perspektive sich immer wieder Statisten in den Vordergrund des Bildes drängen, wird eine Alltäglichkeit etabliert, die im Kontrast zur gar nicht so alltäglichen Geschichte steht.

Bernhard Schmid

Details

Originaltitel: Los delincuentes
Argentinien/Brasilien 2023, 180 min
Sprache: Spanisch
Genre: Komödie, Drama
Regie: Rodrigo Moreno
Drehbuch: Rodrigo Moreno
Kamera: Alejo Maglio
Schnitt: Karen Akerman, Nicolás Goldbart
Verleih: Mubi
Darsteller: Margarita Molfino, Laura Paredes, Cecilia Rainero, Gabriela Saidon, Esteban Bigliardi
Kinostart: 21.03.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.