Entfernung über GPS
ab PLZ

Die Hüter der Tundra

Kampf der Samen um die Tundra

Krasnoschtschelje, ein samisches Dorf jenseits des Polarkreises, ist nur mit dem Hubschrauber erreichbar oder im Winter über das Eis. Die Bewohner leben von der Rentierzucht und von dem, was sie in ihren Gärten anbauen. In seiner Dokumentation erzählt René Harder vom der russischen Samen und von ihrem Kampf um politische Anerkennung.

Mehr

Eine alte Frau sitzt auf einem Bett und kämmt geduldig Wolle. Nach einer Weile sagt sie: „Ich wollte Euch eigentlich eine Geschichte erzählen, aber nun habe ich sie vergessen.“ Die Dokumentation DIE HÜTER DER TUNDRA ist ein Film über eine – fast – vergessene Welt. Krasnoschtschelje, ein samisches Dorf jenseits des Polarkreises, ist nur mit dem Hubschrauber erreichbar oder im Winter über das Eis. Die Bewohner leben nahezu autark von der Rentierzucht und von dem, was sie in ihren Gärten anbauen. Es ist ein hartes Leben. Die Winter sind bitter kalt, eine ärztliche Versorgung gibt es nicht und immer um Mitternacht schaltet Moskau den Strom ab. Aber ausnahmslos alle, die in DIE HÜTER DER TUNDRA vorkommen, lieben ihr Leben dort. Sascha, die Protagonistin des Films sagt, Krasnoschtschelje sei eine andere Welt. Ihr Bruder Wladik hat Schwierigkeiten, eine Frau zu finden, denn als Rentierhirte ist er fast das ganze Jahr unterwegs, immer den Zugbewegungen der Herde folgend. Aber in die Stadt zu ziehen, kann er sich nicht vorstellen. Das der Natur angepasste Leben inmitten einer der schönsten Landschaften der Welt, deren glasklares Licht, Weite und Farbenpracht der Film in langen Schwenks einfängt, ist bedroht. Auf der Kola-Halbinsel gibt es Bodenschätze: Gold, Platin und Aluminium. Und so erzählt die Dokumentation von René Harder einerseits vom Alltag des Dorflebens und der Rentierzucht und andererseits vom politischen Kampf der russischen Samen um Anerkennung und Unterstützung. Als Dorfvorsteherin und Vertreterin des neu gegründeten samischen Parlaments spricht Sascha mit Politikern, Investoren und Verbündeten in Norwegen. Ihre wichtigste Forderung: Schutz der Rentierbestände und der unberührten Tundra und ein verbrieftes Nutzungsrecht für die 2000 Samen, die dort siedeln.

Toni Ohms

Details

Deutschland 2013, 82 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: René Harder
Drehbuch: René Harder
Kamera: Dan Jåma
Musik: Michael Klaukin, Andreas Lonardoni, Martin Tingvall
Verleih: W-Film
FSK: oA
Kinostart: 22.01.2015

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.