Entfernung über GPS
ab PLZ

Die Gabe zu heilen

Zeit und Geduld

Dokumentarfilmer Andreas Geiger (WOCHENENDKRIEGER) porträtiert fünf „Heiler“ als Menschen, die sich Zeit nehmen und Geduld haben, sich mit den Geschichten ihrer Patienten auseinanderzusetzen und auf sie einzugehen.

Mehr

Regisseur Andreas Geiger beobachtet Parallelwelten, die dem Selbstverständnis dessen, was die Gesellschaft als Normalität bezeichnet, eigentlich widersprechen, den Protagonisten aber vor allem Spielraum geben, sich in vereinbarten Grenzen der (Spieß-)Bürgerlichkeit zu entfalten und sich dabei sogar tolerierte Extravaganzen leisten zu können. In seinem Dokumentarfilm HEAVY METAL AUF DEM LANDE porträtierte er ein international erfolgreiches Plattenlabel, das vom schwäbischen Kleinstädtchen Donzdorf aus im weltweiten Musikbusiness mitmischt. In WOCHENENDKRIEGER widmete er sich dem Phänomen der Fantasy-Liverollenspiele, deren Teilnehmer in Elben- und Ork-Outfits aus ihrem Alltag ausbrechen können, ohne diesen in Frage stellen zu müssen.
Grundzüge beider Filme finden sich auch in Geigers Doku DIE GABE ZU HEILEN. Statt den Protagonisten Realitätsflucht oder Spinnerei vorzuwerfen, wird ihre Suche nach etwas Ursprünglichem und der Wunsch, Teil einer gesamtheitlichen Idee zu sein, im zurückhaltenden und doch pointierten Blick des Filmemachers zur nachvollziehbaren Sehnsucht. Die fünf porträtierten Heiler kommen aus der Provinz oder der Mitte der Gesellschaft – sind Alphirte wie Jakob Meile, ehemaliger Bademeister wie Stephan Dalley, Bauer wie Robert Baldauf oder Erzieherin wie Birthe Krabbes. Ihre Kunden sind nicht verrückt, keine verzweifelten oder seelisch-abhängigen Opfer, sondern Menschen, die man tagtäglich auch in jedem Wartezimmer eines Hausarztes treffen könnte. DIE GABE ZU HEILEN zeigt, dass weder übernatürliche Kräfte am Werk sein müssen, noch Scharlatane. Geigers Heiler sind Menschen, die sich Zeit nehmen und Geduld haben, sich mit den Geschichten ihrer Patienten auseinanderzusetzen und auf sie einzugehen. Geiger beobachtet das mit Herzlichkeit und Humor, aber auch genügend Abstand, um den Zuschauern eine eigene Beurteilung zu überlassen.

Jens Mayer

Details

Deutschland 2016, 95 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Andreas Geiger
Drehbuch: Andreas Geiger
Verleih: Camino Filmverleih
FSK: oA
Kinostart: 23.02.2017

Website

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.