Entfernung über GPS
ab PLZ

Die Fliege in der Asche

Flucht aus der Zwangsprostitution

Zwei argentinische Mädchen, die 19-jährige Patricia, genannt Pato und die 5 Jahre ältere, aber etwas zurückgebliebene Nancy werden von einer Schlepperin unter den üblichen Versprechungen in die Hände einer Zuhälterbande in Buenos Aires gelockt.

Mehr

Zwei argentinische Mädchen, die 19-jährige Patricia, genannt Pato und die 5 Jahre ältere, aber etwas zurückgebliebene Nancy werden von einer Schlepperin unter den üblichen Versprechungen in die Hände einer Zuhälterbande in Buenos Aires gelockt. Pato will eigentlich Abitur machen und studieren, und hofft, das in Buenos Aires nachholen zu können, Nancy will mit ihrer Freundin zusammen bleiben. Sie werden in einem Bordell eingesperrt, wo sie „ihre Schulden“ abarbeiten sollen. Pato weigert sich, wird verprügelt, im Badezimmer eingesperrt und mit dem Tod bedroht. Nancy scheint kaum richtig zu verstehen, was passiert. Sie setzt schnell wieder ihr strahlendes Lächeln auf und bedient die Freier. Nur um Pato macht sie sich immer Sorgen. Gelegentlich wechselt die Kamera auf die Straße vor das von außen unscheinbare Haus, in dem die Mädchen gefangen sind. Hier geht alles seinen Gang. Zwei andere Mädchen kichern nur, als ihnen die Scherben eines von Pato zerbrochenen Fensters vor die Füße fallen. Der Blumenhändler bindet stoisch seine Sträuße, obwohl er Patos Hilferufe gehört zu haben scheint. Als auch Patos letzter Fluchtversuch scheitert, kann nur ein Wunder den Freundinnen helfen. Letzten Endes ist es wider Erwarten Nancy, die einen Ausweg findet. Ihre Freundschaft, ihr einfältiger Optimismus und ihr naiver, magischer Glaube leisten das, was Patos Widerstand nicht erreichen konnte.
Nancy geht in gewisser Weise unberührt durch die Bordellhölle. Dabei sind Bilder, in denen sie lachend scheußlichen Männern auf dem Schoß sitzt, ebenso erschreckend, wie die Geschichte, die sie Pato später erzählt: „Er ist so sanft, Früher kam zu uns ein Onkel, den ich gern mochte. Der war auch so sanft.“ Hinter der Geschichte über Zwangsprostitution, die sowieso niemand gutheißt, schimmert da ein Schicksal anhaltender Missbrauchs und permanenter Unterdrückung auf. Die Verhältnisse sind nicht so, dass ein Wunder helfen könnte.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: La mosca en la ceniza
Argentinien 2009, 98 min
Sprache: Spanisch
Genre: Drama
Regie: Gabriela David
Drehbuch: Gabriela David
Kamera: Miguel Abal
Musik: Mariano Nuñez West
Verleih: EZEF
Darsteller: Luis Machín, Luciano Cáceres, Cecilia Rossetto, Paloma Contreras-Manzo, María Laura Caccamo
FSK: 12
Kinostart: 05.06.2014

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.