Entfernung über GPS
ab PLZ

Die Einzelteile der Liebe

Beziehung in Übergängen

Miriam Bliese erzählt die Geschichte der Ver- und Entliebens einer Patchworkfamilie mit vielen Zeitsprüngen, durch die sich das, was später entscheidend gewesen sein wird, erst im Nachhinein offenbart.

Mehr

Keine Totale zeigt jemals das Scheibenhochhaus, das Pierre Viago für das Berliner Hansaviertel entworfen hat, aber umso mehr bildet es mit seinen fließenden Übergängen zwischen innen und außen, zwischen verschiedenen Ebenen, einen Mittelpunkt in Miriam Blieses Spielfilmdebut. Sophie (Birte Schnöink) lebt dort, mit ihrem Sohn Jakob, mit Georg (Ole Lagerpusch) zumeist, der, an Jakobs Zeugung unbeteiligt, trotzdem sein Vater ist. Bliese wirft einen Blick auf das Ver- und Entlieben der Patchworkfamilie, der sich parallel zu jenem auf das Gebäude bewegt: Die Geschichte einer Trennung, in der es so kam, wie es kommen musste und die mitunter zum erbitterten Kampf ums Sorgerecht wird, löst sie auf in ein Springen durch die Zeitebenen, vom Charme des kleineren und größeren Glücks zu den aufkommenden Rissen und Verwerfungen und wieder zurück. Neben einer Handvoll klimaktischer Momente hängt das, was im Nachhinein entscheidend gewesen sein wird, oft in der Luft wie das Gewitter in der Wolke. Es ist überhaupt ein Film der Übergänge, Zwischen- und Transiträume des Lebens, im alltäglichen wie im emotionalen Sinn. Garten, Hof und Eingangsbereich, Türschwellen und Hausflure, Gespräche am Telefon und durch die Gegensprechanlage. Wer man vielleicht einmal gern gewesen wäre, für sich selbst und für andere, und was dann in der Zwischenzeit einfach passiert, zwischen beruflichen Ambitionen und privaten Sehnsüchten. Schnöink und Lagerpuschs lakonisches Spiel fügt sich dabei in die szenischen Vignetten, deren Losgelöstheit von psychologischem Tiefenrealismus jene Distanz schafft, aus der, was tragisch wäre, immer wieder reichlich Grund zum Lachen gibt über das, was die Figuren miteinander treiben, über sich selbst, und über das, was man dann halt so ein Leben nennt.

Sebastian Markt

Details

Deutschland 2019, 97 min
Sprache: Deutsch
Genre: Drama
Regie: Miriam Bliese
Drehbuch: Miriam Bliese
Kamera: Markus Koob
Schnitt: Dietmar Kraus
Verleih: Arsenal Filmverleih
Darsteller: Birte Schnöink, Ole Lagerpusch, Andreas Döhler, Justus Fischer
FSK: oA
Kinostart: 22.08.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.