Entfernung über GPS
ab PLZ

Die dunkle Seite des Mondes

Halluzinogener Trip

Wirtschaftsanwalt Urs Blank probiert einen psychogenen Pilz, der seine dunkle Seite freisetzt. Böses Kino nach dem gleichnamigen Roman von Martin Suter.

Mehr

Eine großartige Besetzung: Moritz Bleibtreu trägt den Film auf seinen Schultern, mit der ihm eigenen Mischung aus wuchtiger Innerlichkeit und umfassender Körperlichkeit. Er spielt Urs Blank, einen hocherfolgreichen Wirtschaftsanwalt, der seine dunkle Seite betritt. Bleibtreu trägt dessen obsessive Neigungen offen vor sich her und stellt sich in subtilen Nuancen bloß. Ihm zur Seite steht Nora von Waldstätten als Posthippie-Mädchen Lucille, das ihm einen neuen Begriff von Freiheit und Ungebundenheit präsentieren könnte, wäre er nicht gefangen in seiner animalischen Triebhaftigkeit. Jürgen Prochnow schließlich gibt das Alphatier der Wirtschaftsbosse als Mann im Hintergrund, der für lukrative Firmenfusionen über Leichen geht.
Stephan Ricks Filmadaption von Martin Suters gleichnamigen Roman ergibt sich der mythischen Mystik des Waldes: Hier begegnet Urs Blank seinem Totemtier, einem schwarzen Wolf, der ihn zu Lucille führt und ihm seine tiefsten Abgründe aufzeigt. Urs ist besessen von einem höchst seltenen Pilz, dem er die Persönlichkeitsveränderungen zuschreibt, die ihn nach einem halluzinogenen Trip umtreiben. Plötzlich aufbrechende Aggressionen, das Einreißen aller seelischen Dämme, wenn er Katzen umbringt, Autounfälle provoziert, einen Mann erwürgt… Kann er sich retten vor sich selbst? Kann er seine dunkle Seite verlassen? DIE DUNKLE SEITE DES MONDES wandelt auf schmalem Grat: Keiner seiner Protagonisten ist ein "guter" Held, bietet dem Zuschauer moralische Sicherheit – das muss man erst einmal stemmen in Darstellung und Inszenierung. Und es gelingt – ein faszinierendes Stück Kino. Erbaulich freilich ist das alles nicht.

Harald Mühlbeyer

Details

Deutschland, Luxemburg 2015, 98 min
Genre: Thriller
Regie: Stephan Rick
Drehbuch: Stephan Rick, Catharina Junk
Kamera: Felix Cramer, Stefan Ciupek
Schnitt: Florian Drechsler
Musik: Gast Waltzing
Verleih: Alamode Filmverleih
Darsteller: Doris Schretzmayer, Jürgen Prochnow, Moritz Bleibtreu, André Hennicke, Nora von Waldstätten, Luc Feit
FSK: 12
Kinostart: 14.01.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.