Entfernung über GPS
ab PLZ

Die Dirigentin

Glasdecke des Patriarchats

Antonia „Willy“ Brico (Christanne der Bruijn) will 1926 Dirigentin werden. Solider, sympathischer und feministisch gesinnter Film.

Mehr

Was hat die Frau nur für verrückte Ideen: Dirigentin will sie werden! Es ist 1926 in Amerika, und Antonia „Willy“ Brico (Christanne der Bruijn), Tochter niederländischer Immigranten, hat einen ganz großen Traum und keine Scheu, mächtigen Männern damit auf die Nerven zu gehen. Ihre Dreistigkeit bringt ihr viel Trubel, öffnet aber auch einige Türen. Maria Peters Film über das Leben der aus Amsterdam stammenden Musikpionierin wirkt zunächst wie ein recht konventionelles Biopic, birgt jedoch immer wieder geistreiche, überraschende Momente. Das ist natürlich auch dem außergewöhnlichen Lebenslauf der realen Antonia Brico zu verdanken, und man gibt sich Mühe, diesem Tribut zu zollen. Schade, dass so viel Zeit auf eine streckenweise ermüdende Romanze verwendet wird. Interaktionen zwischen Frauen kommen dagegen leider, wie so oft, zu kurz. Meist muss sich Brico an unausstehlichen Männern abarbeiten, die ihr in der Welt der klassischen Musik überall begegnen – Gatekeeper und Geldgeber, Belehrer und Belästiger. Brico will sich das alles nicht gefallen lassen, und dabei zuzuschauen, wie sie sich durchsetzt, ist mitreißend. In seinem letzten Drittel aber läuft der Film zur Höchstform auf und erzählt schließlich mehr als die neoliberale Fantasie des Individuums, das alles schaffen kann, wenn es nur hart genug kämpft. Nachdem Brico bewiesen hat, dass sie ein Orchester von über hundert Männern sehr wohl führen kann, ist die Glasdecke des Patriarchats nicht durchbrochen. Als sie sich schließlich als Dirigentin eines Orchesters arbeitsloser Musiker:innen wiederfindet, wird klar, wo die Frauen der Klassikwelt die ganze Zeit gesteckt haben. Spätestens jetzt wäre es schön gewesen, mehr von den Beziehungen Bricos zu anderen Frauen zu sehen. Trotzdem bleibt DIE DIRIGENTIN ein solider, sympathischer und durchaus feministisch gesinnter Film, der sich gut wegschauen lässt.

Eva Szulkowski

Details

Originaltitel: De Dirigent
Niederlande 2018, 137 min
Sprache: Englisch, Niederländisch, Deutsch
Genre: Drama, Biografie
Regie: Maria Peters
Drehbuch: Maria Peters
Kamera: Rolf Dekens
Schnitt: Robin de Jong
Musik: Quinten Schram, Bob Zimmerman
Verleih: Der Filmverleih
Darsteller: Christanne de Bruijn, Benjamin Wainwright, Scott Turner Schofield, Annet Malherbe
Kinostart: 23.04.2020

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.