Entfernung über GPS
ab PLZ

Die Augen des Engels

Angelehnt an den realen Mordprozess gegen Amanda Knox, die in Verona wegen Mordes an ihrer Mitbewohnerin Meredith Kercher angeklagt war – und im März dieses Jahres in letzter Instanz freigesprochen wurde, reist in Michael Winterbottoms THE FACE OF AN ANGEL ein Filmemacher (Daniel Brühl) nach Verona, um einen Film über den Fall zu drehen. Er verachtet die Sensationspresse, beginnt aber bald zu verstehen, dass sein eigenes Vorhaben auch nicht besser ist, säuft und hat leidenschaftslose Affären. Metafilm über Sinnkrisen und Medienkritik .

Mehr

Der grausame Mord an einer britischen Studentin im italienischen Siena hält die Öffentlichkeit in Atem – täglich richten sich die Augen der Welt auf den kontroversen Prozess gegen die attraktive Amerikanerin Jessica Fuller, die ihre Wohngenossin mit Hilfe ihres Freundes umgebracht haben soll. Der junge Regisseur Thomas Lang (Daniel Brühl) ist überzeugt, seinen nächsten Filmstoff gefunden zu haben. Vor Ort trifft er sich mit der Journalistin Simone Ford (Kate Beckinsale), die den Prozess mitverfolgt und ein Buch über das Verbrechen geschrieben hat. Doch je mehr sich Thomas in den Fall vertieft, desto mehr verliert er sich darin. Er hinterfragt seine eigenen Motive und verliert das Vertrauen in sich und sein Können – bis ihm auf den Straßen die Studentin Melanie (Cara Delevingne) begegnet.

Details

Originaltitel: The Face of an Angel
Italien/Spanien/Großbritannien 2014, 100 min
Genre: Drama
Regie: Michael Winterbottom
Drehbuch: Paul Viragh, Barbie Latza Nadeau
Kamera: Hubert Taczanowski
Schnitt: Marc Richardson
Musik: Harry Escott
Verleih: Concorde Filmverleih
Darsteller: Daniel Brühl, Kate Beckinsale, Kara Delevingne, Alistair Petrie, Rosie Fellner
FSK: 12
Kinostart: 21.05.2015

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.