Entfernung über GPS
ab PLZ

Die andere Seite von allem

Gespaltene Gesellschaft

Der Dokumentarfilm DIE ANDERE SEITE VON ALLEM beginnt in einer Wohnung in Belgrad und weitet den Blick über die Familien- und Landesgeschichte hinaus bis hin zum Rechtsruck in ganz Europa.

Mehr

Aufhänger für Mila Turajlićs Dokumentarfilm DIE ANDERE SEITE VON ALLEM ist eine Tür in der großbürgerlichen Wohnung ihrer Familie in Belgrad, die seit 70 Jahren nicht geöffnet wurde. Denn mit der kommunistischen Machtergreifung nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Wohnung der Familie Turajlić, Anhänger der kritischen Intelligenzija, kurzerhand aufgeteilt. Auf der anderen Seite der verschlossenen Tür zog eine nach eigenen Angaben "echt proletarische" Familie ein.
Die verschlossene Tür steht als Symbol für die Spaltung der Gesellschaft unter Tito und nach der Unabhängigkeit Serbiens 1989 unter dem neuen Diktator Slobodan Milošević. Elegant wechselt Turajlić so von der persönlichen Ebene der Familienwohnung zum historischen Zeitgeschehen und zeigt, wie der Totalitarismus die Grenzen zwischen Politischem und Privatem zersetzt. Als Protagonistin und Zeitzeugin fungiert Milas Mutter Srbijanka Turajlić, die als Universitätsprofessorin und laute Stimme der Opposition die bewegte Geschichte Serbiens nicht nur miterlebte, sondern die Demonstrationen, die im Jahre 2000 zum Sturz von Milošević führten, maßgeblich beeinflusste.
Genauso wenig, wie die verschlossene Tür nur zwei Familien trennt, beschränkt sich das Porträt von Srbijanka Turajlić auf ihre Rolle in der serbischen Demokratiebewegung der 1990er. Den Filmdreh begleiten erneute politische Demonstrationen. Diesmal sind es serbische Rechte, die auf die Straße gehen und auch die Wahlen gewinnen. Im Laufe der Dreharbeiten wird Srbijanka Turajlić zum Gericht beordert - aus der Kämpferin für die Befreiung von Miloševićs Diktatur ist wieder eine Volksfeindin geworden. Auch hier weist DIE ANDERE SEITE VON ALLEM über die Familien- und Landesgeschichte hinaus und macht die Wiederholbarkeit der Geschichte und den Zwang zu politischem Handeln angesichts des Rechtsrucks in Europa deutlich.

Yorick Berta

Details

Originaltitel: Druga strana svega
Serbien/Frankreich/Qatar 2017, 100 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Mila Turajlic
Kamera: Mila Turajlic
Schnitt: Sylvie Gadmer, Aleksandra Milovanovic
Verleih: Barnsteiner Film
FSK: 12
Kinostart: 15.11.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Die andere Seite von allem

(Druga strana svega) | Serbien/Frankreich/Qatar 2017 | Dokumentarfilm | R: Mila Turajlic | FSK: 12

Der Dokumentarfilm DIE ANDERE SEITE VON ALLEM beginnt in einer Wohnung in Belgrad und weitet den Blick über die Familien- und Landesgeschichte hinaus bis hin zum Rechtsruck in ganz Europa.

Vorführungen

Krokodil

HEUTE

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/44049298 (Das Reservierungstelefon ist ab 19 Uhr besetzt.) OmU18:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.