Entfernung über GPS
ab PLZ

Der Himmel wird warten

Radikalisierte Frauen

Anhand der - von realen Schicksalen inspirierten - Geschichten der radikalisierten Teenager Mélanie und Sonia und der trauernden Mutter Sylvia beleuchtet Marie-Castille Mention-Schaar das Davor, das Mittendrin und das Danach islamistischer Radikalisierung.

Mehr

Die 16-jährige Mélanie (Naomi Amarger) sitzt in ihrem Klassenzimmer, kann sich aber kein Stück auf die Ausführungen ihrer Lehrerin konzentrieren. Mehdi, der Junge mit dem Löwen als Profilbild, schickt ihr im Sekundentakt Nachrichten via Facebook, die sie gewissenhaft beantwortet. Nach dem Tod ihrer Oma fand ihre Internet-Bekanntschaft die richtigen Worte, inzwischen hat der Anwerber des "Islamischen Staats" die Schülerin am Haken. Zum Islam konvertiert ist sie schon, über Skype wurde geheiratet, nun soll es nach Syrien gehen. Denselben Prozess hat die 17-jährige Sonia (Noémie Merlant) hinter sich, als ein Spezialkommando die Wohnung ihrer Eltern stürmt, weil sie einen Anschlag in Frankreich geplant hat. Und dann gibt es da noch die trauernde Mutter Sylvie (Clotilde Courau), deren Tochter bereits Richtung Syrien verschwunden ist... Die Nachrichten vermelden meist junge Männer, die als Kämpfer der Terrormiliz IS nach Syrien ziehen, doch tatsächlich radikalisieren sich auch immer wieder Frauen. Nach ihrem Bildungsdrama DIE SCHÜLER DER MADAME ANNE greift die Französin Marie-Castille Mention-Schaar in DER HIMMEL WIRD WARTEN erneut ein aktuelles gesellschaftliches Thema auf. Das gemeinsam mit Emilie Frèche verfasste Drehbuch schildert in drei verwobenen Episoden das Davor, das Mittendrin und das Danach islamistischer Radikalisierung. Eine wiederkehrende Figur ist die muslimische Seelsorgerin Dounia Bouzar, die sich selbst spielt. Mention-Schaar begleitete die Therapeutin in betroffene Familien und ließ sich von den realen Schicksalen zu ihren drei weiblichen Hauptfiguren inspirieren. Weil Mention-Schaar die Mechanismen der Rekrutierung episodisch in die Breite analysiert, bleibt ihr aufklärerisches Gesellschaftsdrama in den Charakterporträts der Oberfläche verhaftet. Andererseits steckt sie so (und durch einen klugen dramaturgischen Kniff) aber auch das familiäre Trümmerfeld ab, das die IS-Anwerber hinterlassen.

Christian Horn

Details

Originaltitel: Le ciel attendra
Frankreich 2016, 90 min
Genre: Drama
Regie: Marie-Castille Mention-Schaar
Drehbuch: Marie-Castille Mention-Schaar, Emilie Frèche
Kamera: Myriam Vinocour
Schnitt: Benoît Quinon
Verleih: Neue Visionen
Darsteller: Sandrine Bonnaire, Zinedine Soualem, Clotilde Courau, Noémie Merlant, Naomi Amarger
FSK: 12
Kinostart: 23.03.2017

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.