Entfernung über GPS
ab PLZ

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr

Letzter Liebesdienst

Der alte Tom (Timothy Spall) will als letzten Liebesdienst an seiner verstorbenen Frau Mary von John O’Groat, dem nördlichsten Ort Schottlands, nach Land’s End, dem südlichsten Ort in Cornwall fahren – mit Regionalbussen, die er mit seinem Seniorenticket kostenlos nutzen darf.

Mehr

Trotz des an skandinavische Komödien angelehnten deutschen Verleihtitels ist DER ENGLÄNDER…(OT: THE LAST BUS) keine leichte Sommerkomödie. Timothy Spall, eine britische Institution, spielt den alten Tom, der vor dem Tod noch eine letzte Sache zu erledigen hat. Mit einem leichten Aktenkoffer in der Hand, von Kopf bis Fuß in Tweed gekleidet, will er, nur mit Regionalbussen, die er mit seinem Seniorenpass kostenlos benutzen kann, von John O’Groat in Schottland, dem nördlichsten Ort des britischen Mainlands, nach Land’s End in Cornwall fahren, ganz im Süden Englands. Vor Jahrzehnten hatte er die gleiche Reise in umgekehrter Richtung gemacht, nachdem seine Frau Mary ihn gebeten hatte: „Bring mich so weit weg von hier wie möglich.“
THE LAST BUS ist offensichtlich von der realen Geschichte des Captain Tom Moore inspiriert, der zu Beginn der Covid-Pandemie einhundert Mal um seinen Garten lief, und bis zu seinem einhundertsten Geburtstag 1000 Pfund an Spenden einsammeln wollte. Es wurden eineinhalb Millionen Pfund, als Captain Tom zur nationalen Berühmtheit wurde. Auch im Film wird Tom zur Berühmtheit, aber eigentlich geht es um einen letzten Liebesdienst an der verstorbenen Mary. Die Lebensgeschichte des Paares wird in Rückblenden während der Reise erzählt. Auf seiner Reise gibt es zahlreiche Begegnungen mit meist freundlichen Menschen, die von Toms Entschlossenheit und seinem Alter bewegt sind. Er steht einer jungen muslimischen Frau zur Seite, die im Bus belästigt wird, trifft auf nette Ukrainer und rührt mit seinem leisen Gesang des Lieds „Amazing Grace“ sogar hartgesottene Junggesellen und eine beschwipste Brautgesellschaft („Hen Night“). Timothy Spall wirkt mindestens zwanzig Jahre älter als er ist (65). Seine Präsenz hält den gemächlich inszenierten, melancholischen Film zusammen.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: The Last Bus
Großbritannien 2021, 86 min
Sprache: Englisch
Genre: Drama
Regie: Gillies MacKinnon
Drehbuch: Joe Ainsworth
Kamera: George Gedde
Schnitt: Anne Sopel
Musik: Nick Lloyd Webber
Verleih: Capelight Pictures
Darsteller: Timothy Spall, Phyllis Logan, Grace Calder, Celyn Jones, Brian Pettifer
Kinostart: 11.08.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr

(The Last Bus) | Großbritannien 2021 | Drama | R: Gillies MacKinnon

Der alte Tom (Timothy Spall) will als letzten Liebesdienst an seiner verstorbenen Frau Mary von John O’Groat, dem nördlichsten Ort Schottlands, nach Land’s End, dem südlichsten Ort in Cornwall fahren – mit Regionalbussen, die er mit seinem Seniorenticket kostenlos nutzen darf.

Vorführungen

b-ware! ladenkino

01.10. – Sa

TicketsTickets kaufen OmU13:00

Kant Kino

02.10. – So

11:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.