Entfernung über GPS
ab PLZ

Das Talent des Genesis Potini

Schach und kulturelle Identität

Chris Curtis spielt den inzwischen obdachlosen früheren neuseeländischen Schachgroßmeister Genesis Potini, der einen Maori-Jugendschachclub coacht.

Mehr

Ein riesiger Mann, der sich in einen alten, bunten Quilt gehüllt hat, breitet im Regen die Arme aus und murmelt mit hoher, sanfter Stimme vor sich hin. Er scheint kaum zu merken, dass er völlig durchnässt ist, als er einen Antiquitätenladen betritt, sich an ein Schachbrett stellt und sofort gegen sich selbst zu spielen beginnt. Der Mann ist Genesis Potini, unter dem nom de guerre „Dark Horse“ war er früher neuseeländischer Schachgroßmeister. Cliff Curtis, der zuletzt in dem zwei Jahre nach diesem neuseeländischen Indie entstandenen Jesus-Film RISEN als Gottessohn zu sehen war, zeigt hier, warum er neuerdings auch in Hollywood nicht nur Nebenrollen spielen muss. Er spielt den Außenseiter mit großer Sensibilität, in seiner natürlichen Autorität wie in seinem Anderssein immer selbstverständlich, und mit entwaffnender körperlicher Präsenz. Potini beginnt, sich in einem hauptsächlich von jungen Maori besuchten Schachclub zu engagieren, und erfährt Widerstände, die hier existentieller ausfallen als in ähnlichen Sportfilmen. Er landet auf der Straße, Eltern wollen ihre Kinder nicht zur Betreuung durch einen Obdachlosen schicken, außerdem soll sein schüchterner Neffe die brutalen und demütigenden Initiationsriten einer Rockergang durchlaufen. Das Spielfilmdebüt von James Napier Robertson erzählt die Geschichte Potinis als gelassenes Kitchen-Sink-Drama und vermeidet die Fallstricke des Ethno-Kitsches ebenso wie die der Erlösergeschichte. Auch wenn die üblichen Stationen von Sportfilmen angefahren werden – Motivationsreden, erste Erfolge, Schwierigkeiten, das große Turnier – hier geht es weniger um den Erfolg, als um kulturelle Identität und persönliche Integrität und darum, den Wert von Außenseitern anzuerkennen. Ein schöner, respektvoller Film, mit großer Liebe zum milden neuseeländischen Licht gefilmt.

Hannes Stein

Details

Originaltitel: The Dark Horse
Neuseeland 2014, 124 min
Genre: Drama
Regie: James Napier Robertson
Drehbuch: James Napier Robertson
Kamera: Denson Baker
Schnitt: Peter Roberts
Musik: Dana Lund
Verleih: Koch Media
Darsteller: Cliff Curtis, James Rolleston, Kirk Torrance
FSK: 12
Kinostart: 16.06.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.