Entfernung über GPS
ab PLZ

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Zurück zur Ungerechtigkeit

Justin Pembertons Verfilmung von Thomas Pikettys politisch-ökonomischem Bestseller DAS KAPITAL IM 21. JAHRHUNDERT setzt auf sensorischen Overkill.

Mehr

Justin Pembertons Verfilmung von Thomas Pikettys politisch-ökonomischem Bestseller DAS KAPITAL IM 21. JAHRHUNDERT setzt auf sensorischen Overkill. Neben zahlreichen Talking Heads – außer Thomas Piketty selbst treten unter anderem die britische Aktivistin und Labour-Politikerin Faiza Shaheen, die Wirtschaftsjournalistin Gillian Tett und der ehemalige Chefökonom der Weltbank und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz auf – gibt es ein Gewitter an Filmausschnitten, Comics, Cartoons, alles ist mit Sound- und Dialogschnipseln sowie mit Musik unterlegt. Das macht den Film bunt und schnell, als müsse eine Debatte über Wirtschaftstheorie und Politik sich so rasant bewegen wie die Kapitalströme selbst. Pembertons Film hält sich insofern an Pikettys Buch, als auch der Film eine historische Erzählung der Entwicklung des Kapitals unternimmt, natürlich nicht so ausführlich wie Piketty, der seine Thesen und Untersuchungsergebnisse auf über 800 Seiten ausführlich belegt. Es geht im Höllentempo vom Kapital als Grundbesitz im Feudalismus über die Akkumulation von Kapital als Produktionsmittel während der industriellen Revolution über die Entstehung des Finanzkapitals, den Kolonialismus und die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre, den New Deal und die Weltkriege zum keynesianisch-sozialdemokratischen Wirtschaftswunder der 50er bis 70er Jahre, zur Ölkrise, der Wende zum Neoliberalismus und bis zur seitdem rückläufigen Entwicklung hin zu einer gesellschaftlichen Ungleichheit, die wieder das Niveau des Manchester-Kapitalismus erreicht hat und Gefahr läuft, die demokratischen Institutionen zu zerschlagen. Der Film ist ein überzeugendes Pamphlet für ein Revival echter sozialdemokratischer Politik, allerdings bleiben Pikettys klare Forderungen nach hohen staatlichen Investitionen in Bildung und Technologie sowie massiver Besteuerung von hohen Einkommen und Vermögen ein wenig auf der Strecke.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Capital in the 21st Century
Frankreich/Neuseeland 2019, 103 min
Genre: Dokumentarfilm, Gesellschaftsfilm
Regie: Justin Pemberton
Drehbuch: Matthew Metcalfe, Justin Pemberton, Thomas Piketty
Kamera: Jacob Bryant, Darryl Ward
Schnitt: Sandie Bompar
Musik: Jean-Benoît Dunckel
Verleih: STUDIOCANAL
FSK: 12
Kinostart: 17.10.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Das Kapital im 21. Jahrhundert

(Capital in the 21st Century) | Frankreich/Neuseeland 2019 | Dokumentarfilm, Gesellschaftsfilm | R: Justin Pemberton | FSK: 12

Justin Pembertons Verfilmung von Thomas Pikettys politisch-ökonomischem Bestseller DAS KAPITAL IM 21. JAHRHUNDERT setzt auf sensorischen Overkill.

Vorführungen

Acud Kino

20.11. – Mi

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/44 35 94 98, https://acudkino.de/ OmU21:45

Delphi LUX

HEUTE

14:00

18.11. – Mo

14:00

19.11. – Di

14:00

20.11. – Mi

14:00

Tilsiter Lichtspiele

18.11. – Mo

TicketsTickets kaufen OmU14:00

19.11. – Di

TicketsTickets kaufen OmU14:00

20.11. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU14:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.