Entfernung über GPS
ab PLZ

Das Floß!

Samenspender an Bord

Jana und Katha wollen heiraten, auch ein Kind ist in Planung, der Samenspender ist schon gefunden. Ihren Jungesellinnenabschied feiern sie mit einer Floßfahrt auf der nebenher und sehr charmant zeitgenössische Rollenmodelle verhandelt werden.

Mehr

Nach mehreren Jahren Beziehung wollen Katha und Jana ihr Liebesglück mit einem Ja-Wort besiegeln. Nachwuchs soll ebenfalls ins Boot geholt werden, wofür mit Momo bereits ein Samenspender gefunden wurde. Während Katha die frohe Botschaft mit ihrem Bruder, ihrem besten Kumpel und einem Arbeitskollegen während einer Wochenend-Floßfahrt begießen will, bleibt Jana in der Stadt und trifft auf ihrem feucht-fröhlichen Junggesellinnenabschied ihre Exfreundin, die keinen Hehl daraus macht, dass sie es noch einmal versuchen will. Die Floßfahrt beginnt derweil mit einer Irritation, weil Kathas Bruder ohne das Wissen seiner Schwester auch den Samenspender Momo eingeladen hat, mit dem Katha eigentlich keine private Beziehung aufbauen will: „Es gibt keinen Papa“, sagt sie.
Das Schönste an DAS FLOß! ist die große Selbstverständlichkeit mit der hier von einem queeren Lebensentwurf erzählt wird. Auch keine der Figuren zweifelt die Familienplanung von Katha und Jana an. Stattdessen geht es um Konflikte, die bei allen Liebenden gleich zu sein scheinen: dezente Panik vor dem Ehehafen, Versuchungen am Wegesrand, Eifersüchteleien. Im Verlauf der Floßfahrt verhandelt die debütierende Regisseurin Julia C. Kaiser mit leichter Hand zeitgenössische Rollenmodelle. Es geht aber nicht darum, dass Katha und Jana männliche Muster übernehmen, sondern eher darum, dass die Männer in diesem Modell – abseits der biologischen Zeugung – keine rechte Funktion mehr besitzen. Die agil geführte Handkamera umschwirrt die durchweg toll gespielten Figuren, die hier jederzeit im Mittelpunkt stehen. So ist DAS FLOß! vom heimeligen Auftakt im Liebesnest bis zum versöhnlichen Ende ein charmanter Liebesfilm mit einem lauschigen Soundtrack und Konflikten, die sich sehr echt anfühlen.

Christian Horn

Details

Deutschland 2014, 86 min
Sprache: Deutsch
Genre: Drama, Komödie
Regie: Julia C. Kaiser
Drehbuch: Julia C. Kaiser
Kamera: Dominik Berg
Schnitt: Nicole Weber
Musik: Dominik Berg, Lukas Berg, Dominik Krämer
Verleih: Darling Berlin / Daredo Media
Darsteller: Julia Becker, Till Butterbach, Rhon Diels, Anna König, Christian Natter, Jakob Renger, Nina Bernards, Sina Bianca Hentschel
FSK: 12
Kinostart: 07.01.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.