Entfernung über GPS
ab PLZ

Cassandro, the Exotico!

Mehr

In der knalligen, extravaganten Welt der Lucha Libre ist Cassandro der exzentrische Star. Er ist der König der Exóticos, der Geschlechtsgrenzen überschreitenden Cross-Dressing-Ringer, die in diesem von Machos dominierten Sport sowohl ihre Gegner als auch Vorurteile bekämpfen. Trotz seines gegelten Haare, seines Mascaras und seiner perfekt gekräuselten Wimpern ist Cassandro eine Kampfmaschine, ein vielfacher Weltmeister, der seinen Körper an seine Grenzen bringt. Es ist selten, dass man ihn am Ende eines Kampfes nicht mit blutverschmiertem Gesicht, einem verletzten Ellenbogen oder einem gebrochenen Knie sieht! Nach sechsundzwanzig Jahren von Drehungen, Tauchgängen und Kopfschmerzen im Ring ist Cassandros Körper am Ende und sein Selbstvertrauen schwindet als er merkt, dass ihn traumatische Erlebnisse seiner Vergangenheit einholen. Aber er kann einfach nicht lange vom Scheinwerferlicht fern bleiben…

Cassadro ist ein kurioses wie farbenfrohes Porträt einer wilden und charismatischen Figur und ebenso eine durchdachte Dokumentation, die die Abenteuer eines schwulen mexikanischen Wrestlers zeigt. Die Fotografin Diane Arbus sagte dazu: „Es gibt eine Legende über Freaks. Wie eine Person in einem Märchen, die Sie aufhält und verlangt, dass Sie ein Rätsel beantworten. Die meisten Menschen gehen durchs Leben in panischer Angst vor traumatischen Erfahrungen. Freaks wurden mit ihrem Trauma geboren. Sie haben ihre Prüfung im Leben bereits bestanden. Sie sind Aristokraten. «Cassandro ist ohne Zweifel ein Aristokrat in Arbus‘ Sinne; ein Freak, eine „queere Lucha-Libre-Legende“. Die Dokumentarfilm-Macherin Marie Losier bietet dem Publikum einen “Freak, der voller Fantasie ist, voller Bewunderung, Empathie und unbestreitbarer Zärtlichkeit. Cassandro the Exotico ist eine Hommage an all diese Menschen, die es wagen, ihr eigenes Märchen auf eine außergewöhnliche und einzigartige Weise zu leben.

(Daniel Sanchez Lopez, Visionär Filmfest)

Details

F 2018, 73 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Marie Losier
Drehbuch: Marie Losier, Antoine Barraud

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.