Entfernung über GPS
ab PLZ

Café Society 

Heiter bis melancholisch

Woody Allens jüngste Exkursion führt nach L.A. und ins New York der 20er Jahre. Es gibt Hollywood Agenten, Gangster, naive Intellektuelle, schöne Frauen, eine durchgeknallte jüdische Familie und Affären zwischen älteren Männern und jüngeren Frauen.

Mehr

In den Woody-Allen-Kosmos kann man sich mittlerweile fallen lassen wie in das Ledersofa einer sehr teuren Bar zur Happy Hour und die Welt betrachten wie Allens Held Bobby das L.A. der zwanziger Jahre betrachtet: „Halb gelangweilt, halb fasziniert“. CAFÉ SOCIETY bietet Hollywood Agenten, Gangster, junge naive Intellektuelle, schöne Frauen, eine durchgeknallte, aber doch irgendwie liebenswerte jüdische Familie, Mode und Musik aus den 20er Jahren und Affären zwischen älteren Männern und jüngeren Frauen. Bobby, ein junger Bursche (Jesse Eisenberg) aus Brooklyn macht sich nach Hollywood auf, um in der Agentur seines Onkels Phil (Steve Carell) Erfahrungen zu sammeln. Er verliebt sich in die niedliche Sekretärin Vonnie (Kirsten Stewart), der sein Onkel den Auftrag erteilt hat, dem Jungen die Stadt zu zeigen. Die hat allerdings schon eine Affäre mit dem Onkel, der damit hadert, sich scheiden zu lassen. Bobby kehrt zurück nach New York und entwickelt sich zum High Society-Clubbesitzer mit einer neuen, sehr blonden, sehr schönen Frau (Blake Lively). Aber dann spazieren der Onkel und Vonnie in Bobbys Club…
CAFÉ SOCIETY ist ein Schauspieler-Film, und Allen lässt seine Stars glänzen, vor allem Kirsten Stewart und Steve Carell, dessen jüdischer Agent nie ganz das Standing erreicht, das er gern präsentieren würde und hinter dessen Großmäuligkeit immer wieder Unsicherheit und Verletzbarkeit aufscheinen. Die Stimmung ist heiter bis melancholisch, aber auch ein wenig distanziert. Bobby ist ein bisschen zu überenthusiastisch naiv, Vonnie ein bisschen zu abgekocht, um Mitgefühl zu erwecken. Ich habe dem Treiben ganz gern zugesehen, fühlte mich aber ein wenig wie beim Betrachten von Ameisen unter einem Vergrößerungsglas. Vielleicht sollte Woody Allen mal wieder einen wirklich abgrundtief bösen Film wie MATCH POINT drehen.

Hannes Stein

Details

Originaltitel: Cafe Society
USA 2016, 96 min
Genre: Drama, Komödie, Liebesgeschichte
Regie: Woody Allen
Drehbuch: Woody Allen
Kamera: Vittorio Storaro
Verleih: Warner Bros.
Darsteller: Jesse Eisenberg, Steve Carell, Kristen Stewart, Blake Lively, Paul Schneider
FSK: 12
Kinostart: 10.11.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.