Entfernung über GPS
ab PLZ

An den Rändern der Welt

Begegnungen

Vom Südsudan über Äthiopien und das Amazonasgebiet bis hin zu den vor Borneo auf dem Meer lebenden Seenomaden haben der Fotograf Markus Mauthe und das ihn begleitende Filmteam zehn indigene Volksstämme besucht.

Mehr

„Man muss gar nichts tun“, sagt Fotograf Markus Mauthe, „die Bilder sind schon da“. Und das sind sie wirklich. Überwältigende Aufnahmen von weit abgeschiedenen Bergzügen, Wäldern, Flüssen und Atollen und deren Bewohner*innen füllen die Leinwand. Denn eine Kinoleinwand sollte es auch wirklich sein, auf der man dieser Reise beiwohnt. Vom Südsudan über Äthiopien und das Amazonasgebiet bis hin zu den vor Borneo auf dem Meer lebenden Seenomaden haben Mauthe und das ihn begleitende Filmteam um Regisseur Thomas Thielsch zehn indigene Volksstämme besucht, die teilweise Tagesmärsche entfernt von der Zivilisation leben. Bekanntschaft mit ihr haben sie aber mittlerweile alle gemacht – mit sämtlichen Vor- und Nachteilen. Arbeit, Kleidung und Bildung stehen Schnaps, Waffen und Raubbau gegenüber, so dass sich nicht nur die Stammesältesten fragen, was genau sie von den zivilisatorischen Einbrüchen in ihre Kultur halten sollen. Das westliche Publikum wird sich dazu schnell eine Meinung bilden. Wenn der Film offen legt, dass die äthiopischen Mursi, ein besonders exotisch geschmückter Stamm, viele ihrer traditionell erscheinenden Schmuckstücke nur noch tragen, um für Touristen ein interessantes und damit lukratives Fotomotiv zu werden, wird klar, dass das Kräfteverhältnis zwischen Tradition und Moderne längst entschieden ist. Der Arbeitstitel des Films war ursprünglich HOPE, nun heißt der dazu erscheinende Bildband LOST. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. In der Interaktion zwischen Mauthe und den Stammesmitgliedern ist eindrücklich zu sehen, wie exotisch und ungewöhnlich der Fotograf mit seiner Kamera allen erscheint. Für sie ist er der Andere, der Fremde, der dennoch herzlich, mit viel Lachen begrüßt wird. Ein nachdenklich stimmendes Plädoyer für Offenheit und Respekt vor dem Anderen.

Katharina Franck

Details

Deutschland 2018, 90 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Thomas Tielsch
Drehbuch: Thomas Tielsch
Kamera: Simon Straetker, Janis Klinkenberg, Fabian Bazlen, Lukas Hoffmann, Lars Richter
Schnitt: Franziska von Berlepsch
Musik: Daniel Vulcano
Verleih: Filmtank Audience
FSK: oA
Kinostart: 01.11.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

An den Rändern der Welt

Deutschland 2018 | Dokumentarfilm | R: Thomas Tielsch | FSK: oA

Vom Südsudan über Äthiopien und das Amazonasgebiet bis hin zu den vor Borneo auf dem Meer lebenden Seenomaden haben der Fotograf Markus Mauthe und das ihn begleitende Filmteam zehn indigene Volksstämme besucht.

Vorführungen

Acud Kino

18.11. – So

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/44 35 94 98, https://acudkino.de/ OmU18:00

19.11. – Mo

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/44 35 94 98, https://acudkino.de/ 19:00

21.11. – Mi

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/44 35 94 98, https://acudkino.de/ OmU18:00

Blauer Stern Pankow

18.11. – So

11:15

BrotfabrikKino

18.11. – So

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/471 40 01, karten@brotfabrik-berlin.de (Email-Reservierungen sind bis 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn möglich.) 16:00

Delphi Filmpalast

18.11. – So

12:00

Filmtheater am Friedrichshain

18.11. – So

11:00

International

18.11. – So

11:00

Passage

HEUTE

OmU15:15

17.11. – Sa

OmU15:15

18.11. – So

OmU15:15

19.11. – Mo

OmU15:15

20.11. – Di

OmU15:15

21.11. – Mi

OmU15:15

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.