Entfernung über GPS
ab PLZ

Als Susan Sontag im Publikum sass

Re-Enactment

R P Kahl re-inszeniert das Diskussionspanel “A Dialogue on Women’s Liberation”, bei dem in 1971 Moderator und Egomane Norman Mailer auf die feministischen Ikonen Germaine Greer, Jill Johnston, Jacqueline Ceballos und Diana Trilling traf. Susan Sontag saß im Publikum.

Mehr

Was passiert, wenn ein weißer, heterosexueller Mann eine feministische Diskussion mit vier Frauen moderieren möchte? Heute ist diese Frage mindestens genauso aktuell wie vor 50 Jahren, als der US-Autor Norman Mailer mit “A Dialogue on Women’s Liberation” und feministischen Ikonen der 1970er Jahre demonstrierte, wie die öffentliche Debatte um die Gleichberechtigung so richtig heiß laufen kann. In seinem Re-Enactment des Diskussionspanels stellt sich der Schauspieler und Regisseur PK Kahl den Machtfragen des Patriarchats: Er verkörpert und reflektiert den Egomanen Norman Mailer, neben der Autorin Germaine Greer (Saralisa Volm), Kolumnistin Jill Johnston (Luise Helm), Aktivistin Jacqueline Ceballos (Celine Yildirim) und Literaturkritikerin Diana Trilling (stark: Heike-Melba Fendel). Mailer strotzt nur so vor Attitüden, unterbricht Redebeiträge der „Ladies“, gibt sich bei Kritik beleidigt. Die performative Wiederaufführung wird immer wieder unterbrochen von Sequenzen aus dem Proberaum. Oft haben die Schauspierinnen hinter den Kulissen genau wie auf der Bühne nur ein müdes Lachen fürs Patriarchat übrig, andere Male spricht deutliche Irritation aus ihrem Blick, immer wieder geben sie auch Konter. Es ist eine Suchbewegung, ein Meinungsabgleich: Auf der einen Seite steht der New Yorker Intellektuellen-Zirkel der 70er Jahre, auf der anderen Seite ein deutsches Schauspiel-Ensemble im Berliner Ballhaus Ost. Heute wie damals geht es um dieselben Machtfragen. Selbst die Fragen aus dem Publikum werden hier wiederaufgeführt, wobei der berühmten Intellektuellen Susan Sontag eine besondere Rolle zuteil wird. Sie bringt ein heute wie damals heiß diskutiertes Argument: Sprache zählt, denn Sprache schafft Realitäten. Viel mehr Antworten gibt es nicht, es bleiben offene, klug gestellte Fragen.

Anna Hantelmann

Details

Originaltitel: When Susan Sontag Was Sitting in the Audience
Deutschland 2021, 86 min
Sprache: Deutsch
Genre: Dokumentarfilm
Regie: RP Kahl
Drehbuch: Saralisa Volm, RP Kah
Kamera: Elena Friedrich, Christoph Gampl, Markus Hirner
Schnitt: Angelo Wemmje
Verleih: Independent Partners
Darsteller: Saralisa Volm, Luise Helm, Heike-Melba Fendel, Celine Yildirim, RP Kahl
FSK: 12
Kinostart: 05.05.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.