Warning: session_write_close() [function.session-write-close]: write failed: No space left on device (28) in /var/www/html/hendrike/indiekino/htdocs/indiekino.de/index.php on line 148

Warning: session_write_close() [function.session-write-close]: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/var/www/html/hendrike/indiekino/sessions/) in /var/www/html/hendrike/indiekino/htdocs/indiekino.de/index.php on line 148
INDIEKINO BERLIN: Filmkritiken
Entfernung über GPS
ab PLZ

Alles Geld der Welt

Der Preis war zu hoch

Ridley Scotts Film über die Entführung von Paul Getty III im Jahr 1973 in Italien und über die damalige Weigerung von Paul Getty, das Lösegeld zu bezahlen, ist ein philosophischer Thriller.

Mehr

„Da dem Geld nicht anzusehn, was in es verwandelt ist, verwandelt sich alles, Ware oder nicht, in Geld“ (Karl Marx, Das Kapital Bd.1)
Die Entführung von Paul Getty III war einer der spektakulärsten Kriminalfälle der 70er Jahre. Ridley Scott macht aus der Geschichte einen dicht inszenierten, spannenden Thriller, der sich vor allem für die Philosophie des Geldes interessiert. Das eigentliche Skandalon an der Getty-Entführung war, dass Gettys Großvater J. Paul Getty (Christopher Plummer), damals der reichste Mann der Welt, sich weigerte, das Lösegeld von zunächst 17 Millionen Dollar an die ´Ndrangheta zu zahlen. Getty schwimmt im Geld und gibt regelmäßig Millionenbeträge für Kunstwerke aus, aber für seinen Lieblingsenkel Paul hat er kein Geld übrig. Scott wählt die Perspektive von Paul Gettys Mutter, Gail Harris (Michelle Williams), der geschiedenen Frau von Gettys Sohn John Paul Getty II, um die Gedankenwelt von Getty I zu erschließen. Getty ließ seiner Familie keinerlei finanzielle Unterstützung zukommen. Bei der Scheidung verzichtet Gail Harris gegen das alleinige Sorgerecht für die Kinder auf jeden finanziellen Zugewinn. Später wird Getty sich übers Ohr gehauen fühlen: Der Preis war zu hoch.
Scott zeigt Getty als jemanden, der den Prozess des Warentauschs und den Geldfetisch so sehr verinnerlicht hat, dass ihm alle und alles zu Geld werden. Getty I sagt: „Menschen werden einen immer enttäuschen. Ich interessiere mich mehr für Dinge.“ Gettys Enttäuschung, so lässt sich vermuten, ist vor allem finanzieller Art. Würden Menschen, wie Kunstwerke, immer im Preis ansteigen, wäre das kein Problem, aber ihr Preis ist zu volatil. Der monetäre Preis für Getty III beginnt allmählich zu sinken. Der menschliche Preis, den Paul Getty III und seine Familie zahlen mussten, führte wohl auch nach dem Tod von Getty I zu den späteren umfangreichen Spenden und Stiftungen seines Vermögens.

Tom Dorow

Teilen
Details

Originaltitel: All the Money in the World
USA 2017, 132 min
Genre: Thriller, Drama, Krimi
Regie: Ridley Scott
Drehbuch: David Scarpa
Kamera: Dariusz Wolski
Verleih: Tobis Film
Darsteller: Romain Duris, Michelle Williams, Timothy Hutton, Mark Wahlberg, Charlie Plummer, Christopher Plummer
FSK: 12
Kinostart: 15.02.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter

Alles Geld der Welt

(All the Money in the World) | USA 2017 | Thriller, Drama, Krimi | R: Ridley Scott | FSK: 12

Ridley Scotts Film über die Entführung von Paul Getty III im Jahr 1973 in Italien und über die damalige Weigerung von Paul Getty, das Lösegeld zu bezahlen, ist ein philosophischer Thriller.

Vorführungen

Union Filmtheater

HEUTE

TicketsTickets kaufen 17:30

TicketsTickets kaufen 20:00

25.02. – So

TicketsTickets kaufen 17:00

TicketsTickets kaufen 20:00

26.02. – Mo

TicketsTickets kaufen 17:45

TicketsTickets kaufen 20:40

27.02. – Di

TicketsTickets kaufen 13:00

TicketsTickets kaufen 17:45

TicketsTickets kaufen 20:15

28.02. – Mi

TicketsTickets kaufen 10:00

TicketsTickets kaufen 20:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.