Entfernung über GPS
ab PLZ

Alkohol – Der globale Rausch

Doku zur Droge

Der Dokumentarfilm beleuchtet die neurophysiologischen Tatsachen, die Alkohol zur gefährlichen Droge machen, und thematisiert die Machenschaften der Alkoholkonzerne.

Mehr

ALKOHOL - DER GLOBALE RAUSCH thematisiert die so einfache wie provokante Tatsache, dass Alkohol eine Droge ist. Und zwar die gefährlichste aller Drogen: Jährlich sterben drei Millionen Menschen an den Folgen von Alkohol, das sind mehr als durch kriminalisierte Drogen, Verkehrsunfälle und (nüchterne) Gewaltverbrechen zusammen.
Diese und ähnliche Fakten präsentiert Andreas Pichlers solider Dokumentarfilm durch Gespräche mit Suchtexpert*innen, Wissenschaftler*innen und ehemaligen Alkoholsüchtigen. Dabei stehen zum einen die neurophysiologischen Tatsachen, die Alkohol zur Droge machen, im Vordergrund. Zum anderen thematisiert ALKOHOL die nicht anders als kriminell zu nennenden Machenschaften der drei großen Alkoholkonzerne Anheuser-Busch (Beck's, Budweiser, Stella Artois), Heineken (Desperados, Paulaner), Diageo (Guinness, Bailey's, Smirnoff), deren Hauptaugenmerk neben Lobbyarbeit in Europa die Erschließung der wachsenden Märkte in den prekarisierten Ländern Afrikas ist.
So informativ und schockierend diese Machenschaften und die wissenschaftlichen Fakten rund um Alkohol sind, so sehr beschränken sie das Phänomen Alkohol jedoch auf die Aspekte Suchtmittel und Ware. Dadurch verschwindet die kulturhistorische Seite des Themas Alkohol und mit ihr weitere wichtige Fragen: Wann entstand Alkoholkonsum und wozu? Zu welchem Zeitpunkt wurde die künstliche Trennung zwischen Alkohol und anderen, nunmehr illegalisierten Drogen eingeführt? Und warum ist Alkohol als soziales Schmiermittel in unserer Gesellschaft so allgegenwärtig?
Diesen Fragen nachzugehen würde helfen, das Phänomen in seiner gesamten Bandbreite, also jenseits quantifizierbarer Tatsachen zu beleuchten. Damit wären die Verdrängungsmechanismen ausgeschaltet, die den Drogenstatus von Alkohol von der Konsumart abhängig machen und ihn damit immerzu den Anderen - den Alleine-Trinkenden, den Nicht-Genießenden, den Säufer*innen - zuschieben.

Yorick Berta

Details

Deutschland 2020, 93 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Andreas Pichler
Drehbuch: Andreas Pichler
Kamera: Martin Rattini
Schnitt: Florian Miosge
Verleih: Tiberius Film
FSK: oA
Kinostart: 09.01.2020

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.