Entfernung über GPS
ab PLZ

A Perception

Phettberg schaut zu

Hermes Phettberg, ehemals schräge Fernseh-Kultfigur und Mitbegründer der Wiener BDSM-Initiative, spielt in dieser No-Budget-Produktion den schwerbehinderten Grafen Hohenlohe, der seinen Sohn ermorden lassen will, um seinen hübschen Betreuer Jean-Jacques zu adoptieren.

Mehr

Hermes Phettberg war eine zeitlang eine Art TV-Talkmaster. Zwei Jahre lang lief die Sendung „Nette Leit“ auf 3Sat, Phettberg, der damals 150 Kilo wog, murmelte eloquente Sätze voller Selbsthass über Fresssucht und sexuelle Gier und wurde zu einem Kult-Freak. Dann erlitt er drei Schlaganfälle, der Ruhm war vorbei, er verlor die Hälfte seines Gewichts und das Sprechen fällt ihm schwer. Wenn man seinen Namen googelt, findet man als erstes den Satz „Hermes Phettberg tot.“ Tatsächlich lebt er noch, und der Schauspieler Daniel Pfander hat ihn überreden können, in einem selbstfinanzierten Film mitzuspielen. Bei der Produktion von A PERCEPTION gab es offenbar nur eine Videokamera, kaum Beleuchtung und wenig bis keine Tontechnik, aber immerhin ein herrschaftliches Gutshaus, dass Pfanders Familie gehört. Dort lebt der schwerbehinderte Graf Hohenlohe (Phettberg) mit seinem jungen Betreuer Jean-Jacques und seinem zweibeinigen Hund Agathe. (Anmerkung, weil Phettberg immerhin auch die Wiener BDSM-Initiative mitgegründet hat: Es handelt sich um einen richtigen Hund!). Er sieht gern nackte Körper, würde ansonsten aber gern sterben und unter der alten Eiche begraben werden, wenn nur sein dämlicher Sohn tot wäre. Dann könnte er den hübschen Betreuer adoptieren, und der könne mit vielen Frauen ficken und die Blutlinie fortsetzen. Jean-Jacques soll also den Sohn ermorden, der alsbald den Vater besucht, mit Koks, einer nicht mehr blutjungen Prostituierten und einer blutjungen Tochter im Schlepptau. Die Darsteller ziehen sich öfter mal aus, aber das eigentliche Spektakel bleibt Phettberg, der sich durch den Film stottert, seinen geschundenen Körper präsentiert, hauptsächlich aber in Shorts, grauem T-Shirt und schluffiger Weste das Geschehen betrachtet und nur manchmal Befehle erteilt: „Setz dich auf sein Gesicht!“. Wenn es denn sein muss.

Tom Dorow

Details

Deutschland 2015, 82 min
Genre: Drama, Familiengeschichte
Regie: Daniel Pfander
Drehbuch: Daniel Pfander
Darsteller: Hermes Phettberg, Henning Gronkowski, Rainer Meifert, Paulina Weiner, Hanni Bergesch
Kinostart: 31.12.2015

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.