Entfernung über GPS
ab PLZ

A Long Way Down

Nick-Hornby Verfilmung

In der Silvesternacht treffen vier Selbstmordkandidaten auf einem beliebten Selbstmord-Hochhaus in London durch Zufall aufeinander. Sie schließen einen Pakt: drei Monate lang bringt sich niemand um. Komödie nach dem Roman von Nick Hornby.

Mehr

In der Silvesternacht treffen vier Selbstmordkandidaten auf einem beliebten Selbstmord-Hochhaus in London aufeinander. Der schmierige Frühstücksfernsehmoderator Martin (Pierce Brosnan), die depressive Hausfrau Maureen (Toni Collette), die junge Borderlinerin Jess (Imogen Poots) und der verkannte Rockstar JJ (Aaron Paul) – sie alle wollen ihrem Leben ein Ende setzen. Das ist eigentlich schon alles, was sie gemeinsam haben, aber da sie in Anwesenheit der anderen nicht springen wollen und auch sonst nicht wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen, schließen sie einen Pakt: drei Monate lang bringt sich niemand um, danach wird man weiter sehen. In der Zwischenzeit müssen die ungleichen Schicksalsgefährten den Ansturm der Medien überstehen, die sich wie wild auf die Geschichte stürzen, und einen gemeinsamen Billigurlaub auf den Kanaren bewältigen. Patrick Chaumeil (DER AUFTRAGSLOVER, DER NÄCHSTE, BITTE!) hat den gleichnamigen Pop-Roman von Nick Hornby mit der ganzen Fluffigkeit der Vorlage verfilmt. Besonders Pierce Brosnan, der mit zunehmendem Alter immer verschmitzter wird, amüsiert sich bestens in der Rolle des eitlen Ex-Fernsehstars, der über eine Affäre mit einer 15-Jährigen („Sie hat gesagt sie sei 16“) gestolpert ist. Imogen Poots gibt sich schrill und unberechenbar, Aaron Paul nachdenklich und introvertiert und Toni Colette bildet mit der umständlichen, traurigen Maureen eine Art Gegengewicht. Während allerdings bei Hornby bei aller Leichtigkeit immer auch ein depressiver Grundton, ein echtes Verständnis für den Lebensüberdruss der vier mitschwingt, hat sich Chaumeil für die reine Komödie entschieden. Und was bei Hornby ein winziger Fortschritt ist – vom Sterbenwollen zum Nichtmehrsterbenwollen - wird bei ihm zum strahlenden Happy End.

Hendrike Bake

Details

Großbritannien 2014, 96 min
Genre: Drama, Komödie
Regie: Pascal Chaumeil
Drehbuch: Nick Hornby, Jack Thorne
Kamera: Ben Davis
Schnitt: Chris Gill, Barney Pilling
Musik: Dario Marianelli
Verleih: DCM Filmverleih
Darsteller: Toni Colette, Sam Neil, Pierce Brosnan, Aaron Paul, Imogen Poots
FSK: 6
Kinostart: 03.04.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.