Entfernung über GPS
ab PLZ

Wanja

Zurückgenommen, subtil, facettenreich

Wanja (Anne Ratte-Polle) kommt frisch aus dem Knast. Banküberfall sagt sie, drogenabhängig war sie, und soll nun in einer Kleinstadt im Irgendwo neu in die deutsche Gesellschaft hinein sozialisiert werden.

Mehr

Am Anfang und am Ende sehen wir ein Gesicht im gleißenden Licht: Autoinnenraum, Rücksitz, Tag, das Gesicht einer Frau, Wanja, das Gesicht von Anne Ratte-Polle. Ein Gesicht, das man oft im Theater, manchmal im Fernsehen und viel zu wenig im Kino sieht, und das hier anderthalb Stunden, und oft ohne viele Worte, eine komplizierte Frauenfigur erzählt - zurückgenommen, subtil, facettenreich. Wanja kommt frisch aus dem Knast. Banküberfall sagt sie, drogenabhängig war sie, mehr soll das Publikum nicht wissen müssen im Spielfilmdebüt der schwedischen Regisseurin Carolina Hellsgård. In einer Kleinstadt im Irgendwo soll Wanja nun neu in die deutsche Gesellschaft hinein sozialisiert werden und beginnt, begleitet von Bewährungshelfern und Jobcenter-Mitarbeiterinnen, die schwierige Reise in eine Welt, in der sie erwachsen als Praktikantin von vorne anfängt. Wanja vertrauen die Dörfler nicht, nicht nur weil sie Vergangenheit hat, sondern auch weil sie als Frau taff und unnahbar wirkt. Hellsgård bekommt mit Hilfe ihrer großartigen Kamerafrau Kathrin Krottenthaler einen Balanceakt zwischen sozialem Realismus und fast märchenhafter Künstlichkeit hin. Dokumentarisch wirkende Szenen wechseln mit beinahe magisch anmutenden Tierszenen in Wanjas Wohnung und fächern eine mögliche filmische Wirklichkeit immer wieder von Neuem auf - gerade auch wenn der Schnitt entscheidende Szenen frühzeitig beendet oder bestimmte Handlungsfäden überraschend ins Leere laufen. Am Ende bleiben viele Geheimnisse offen und im Gedächtnis bleiben viele Bilder, vor allem aber das Gesicht und die überragende Performance von Anne Ratte-Polle. Ein beachtliches und vielversprechendes Debüt - sensibel inszeniert, toll gefilmt, eindringlich gespielt.

Toby Ashraf

Teilen
Details

Deutschland 2015, 87 min
Genre: Drama
Regie: Carolina Hellsgard
Drehbuch: Carolina Hellsgard
Kamera: Kathrin Krottenthaler
Schnitt: Carolina Hellsgard, Antonella Sarubbi
Musik: Steffen W. Scholz
Verleih: Basis-Film Verleih
Darsteller: Anne Ratte-Polle, Nele Trebs, Marko Dyrlich
FSK: 12
Kinostart: 09.06.2016

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.