Entfernung über GPS
ab PLZ

Jugend ohne Gott

Zusehen, Mitmachen oder Widerstand leisten

JUGEND OHNE GOTT erzählt - sehr frei nach dem Roman von Ödön von Horvath - von einer Gruppe von Eliteschülerinnen und - schülern, die sich in einem Trainingslager bewähren müssen. Auf die Sieger warten Privilegien und Macht, auf die anderen ein Leben in den überbevölkerten „Außensektoren“.

Mehr

Nadesha, Zach, Titus, Ronin... Sie alle gehören zu einer kleinen Gruppe privilegierter Schülerinnen und Schüler, denen eines Tages die Rowald-Universität offen stehen könnte. Vorausgesetzt, sie beweisen sich im "Camp" und gehören am Ende des Trainings zu den Besten. JUGEND OHNE GOTT erzählt - sehr frei nach dem Roman von Ödön von Horvath - von einer Welt, in der eine kleine skrupellose Elite über die ganze Macht und den ganzen Reichtum verfügt, während das riesige Proletariat in den Außensektoren lebt - ohne hinreichende Versorgung und ohne Aufstiegschancen. Wer den vorgegebenen Sektor verlässt, wird zum Asozialen. Alle Schüler und Schülerinnen wissen, dass ihr Abschneiden im Camp hoch in den Bergen ihren Lebensweg determinieren wird. Jeden Tag gibt es neue Aufgaben, die physische Fitness, Klugheit und Kooperation benötigen, und jeden Abend werden die Ergebnisse beurteilt. Während Nadesha wie die anderen entschlossen um möglichst viele Punkte kämpft, scheint Zach seit dem Tod seines Vaters alles egal zu sein. Immer wieder geraten die beiden aneinander und als Zach Kontakt zu einem Mädchen aufnimmt, das zu den Asozialen gehört und im Camp klaut, eskaliert die Situation.
Dreimal werden die Vorfälle erzählt: aus Sicht Nadeshas, aus Sicht Zachs und aus Sicht ihres Vertrauenslehrers, gespielt von Fahri Yardim, der genau sieht, was vor sich geht und versucht, seine Schüler zu schützen, wo er kann - allerdings zunächst nicht weiter als bis zu dem Punkt, an dem das seiner Karriere schaden könnte. Zusehen, Mitmachen oder Widerstand leisten ist die Frage, die auch von Horvath im Jahr 1937 beschäftigte. JUGEND OHNE GOTT stellt sie nun in einem Sci-Fi-Szenario mit injizierten Peilsendern und Gesichtserkennung, denkt aber nicht besonders intensiv darüber nach, was das neue Setting für die Ausgangsfragestellung eigentlich bedeutet.

Hendrike Bake

Teilen
Details

Deutschland 2017, 113 min
Genre: Romanverfilmung, Jugendfilm, Drama
Regie: Alain Gsponer
Drehbuch: Mattias Pacht, Alex Buresch
Kamera: Frank Lamm
Verleih: Concorde Filmverleih
Darsteller: Jannis Niewöhner, Emilia Schüle, Jannik Schümann, Fahri Yardim, Livia Matthes
FSK: 12
Kinostart: 31.08.2017

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.