Entfernung über GPS
ab PLZ

News

Das neue Heft ist da!

INDIEKINO BERLIN Magazin #57, März 2019

Im März 2014 erschien unser erstes Heft, mit Golshifteh Farahani auf dem Titel, damals Star des Westerns MY SWEET PEPPERLAND, der in der autonomen Region Kurdistan im Irak spielte, wo sich gerade die regionalen Autoritäten konsolidierten und vom „Islamischen Staat“ noch keine Rede war. Seitdem hat sich auch in der Kinolandschaft viel verändert. Netflix kam sechs Monate nach Indiekino auf den deutschen Markt, im gleichen Jahr begann Amazon mit seinem Prime Video Angebot. Zuvor war es kaum üblich, Filme auf Telefonen und Tablets zu sehen, Smart-TVs waren noch die Ausnahme. Die Berliner Programmkinoszene dagegen blieb von der neuen Konkurrenz im Wesentlichen unbeeindruckt. Neue Kinoenthusiast*innen gründeten neue Kinos wie das Il Kino und das Wolf Kino, beide in Neukölln. Die Schließung des Eiszeit-Kinos hatte mehr mit Differenzen mit dem Vermieter und hohen Renovierungskosten zu tun als mit der sogenannten Kinokrise. Es gibt mehr Sonderveranstaltungen, Premieren mit Gästen, regelmäßige Filmreihen, Retrospektiven, Konzerte, Lesungen, Kinoclubs und -initiativen als noch vor fünf Jahren.

Das Heft zum: Onlinelesen

Das Heft zum: Download als PDF