Entfernung über GPS
ab PLZ

INDIEKINO gibt es jetzt bundesweit – zu welcher Ausgabe möchten Sie?

Der Standort ist jederzeit veränderbar unter „Programm > Standort ändern“ oder „Was läuft hier und heute?“.

Film

Geist im eigenen Leben

Clarissa Lempp über An einem schönen Morgen

Die französische Filmemacherin Mia Hansen-Løve greift immer wieder auf Autobiografisches zurück. In BERGMAN ISLAND verwob sie die eigene Beziehung zu ihrem 26 Jahre älteren Ehemann Olivier Assayas, ebenfalls Filmemacher, mit dem Schaffen und Leben Ingmar Bergmans. Den Musikfilm EDEN über die französische House-Szene schrieb sie mit ihrem Bruder, dem DJ Sven Løve. Auch AN EINEM SCHÖNEN MORGEN kokettiert damit. Die Übersetzerin Sandra, Mitte 30, pflegt ihren Vater, einen ehemaligen Philosophieprofessor mit deutschen Wurzeln – was Hansen-Løves Stammbaum, ihr Vater war Übersetzer mit ... mehr

Film

Die Weinstein-Recherche

Tom Dorow über She Said

„Hollywood war ein organisiertes System zum Missbrauch von Frauen“ schreiben Jodi Kantor und Megan Twohey in ihrem Buch „She Said“, das nun nach einer Drehbuchadaption von Rebecca Lenkiewicz (SMALL AXE, IDA) unter der Regie von Maria Schrader verfilmt wurde. Kantor und Twohey sind die Autorinnen des Artikels in der New York Times, der den systematischen Missbrauch und die Vergewaltigung von Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen durch den Filmproduzenten Harvey Weinstein dokumentierte. In ihrem Buch beschreiben sie den Verlauf der Recherche, die sich besonders schwierig gestaltete, ... mehr

Feature, Interview

"Es geht mir um Schwesternschaft"

Interview mit Phyllis Nagy zu CALL JANE

Die 1962 in New York geborene Phyllis Nagy schreibt Theaterstücke und Drehbücher. Ihre Karriere begann sie als writer-in-residence am Royal Court Theatre Lodon bei Stephen Daldry. Am bekanntesten wurde sie mit ihrer Filmadaption von Patricia Highsmiths „Salz und sein Preis“, die Todd Haynes 2014 als CAROL verfilmte. CALL JANE ist ihre zweite Regiearbeit. Patrick Heidmann hat sich mit Phyllis Nagy über CALL JANE unterhalten.

INDIEKINO: Ms. Nagy, man kennt Sie vor allem als Theater- und Drehbuchautorin; für CAROL waren ... mehr

Film

Kompromisslos und herzlich

Eva Szulkowski über Sonne

Drei Freundinnen machen zusammen Quatsch, haben eine Idee, verkleiden sich und zücken die Handykamera. Zu „Losing My Religion“ performen Yesmin (Melina Benli), Bella (Law Wallner) und Nati (Maya Wopienka) im Hijab. Nur eine von ihnen, die Kurdin Yesmin, trägt im echten Leben Kopftuch, und sie gibt die Regieanweisungen. Aber als Bella das Video ins Internet stellt, ohne Yesmin zu fragen, wird aus dem Akt der Freiheit und Selbstverwirklichung zusehends eine Last. Yesmin fühlt sich entfremdet – vom Glauben, der Familie und vor allem von Bella und Nati, die nicht fähig oder willens ... mehr

Film

Underground-Feministinnen

Eva Szulkowski über Call Jane

Der Spielfilm CALL JANE von Regisseurin Phyllis Nagy erzählt eine fiktionalisierte Version der Entstehung des „Jane Collective“, ein Netzwerk von Aktivistinnen, das in den 60er und 70er Jahren in Chicago hunderte illegale, aber sichere Schwangerschaftsabbrüche durchführte.

Hauptfigur des Drehbuchs von Hayley Schore und Roshan Sethi ist Joy (Elizabeth Banks), die weiße, gut situierte Gattin eines aufstrebenden Anwalts, Hausfrau und Mutter. Als zu Beginn einer Schwangerschaft lebensbedrohliche Komplikationen auftreten, wird ihr Gesuch um einen medizinischen Schwangerschaftsabbruch ... mehr

Veranstaltungen

Premiere und Tour: VON WURZELN, GÄRTNERN UND ANDEREN FRÜCHTEN

Sebastian Eschenbach hat einen Dokumentarfilm über Migrant*innen und ihre Gärten in der Uckermark und im Barnim gedreht.

Vieles, was wir ganz selbstverständlich pflanzen und anbauen, kommt aus anderen Ländern: Kartoffeln und Tomaten aus Südamerika, Äpfel aus Asien, Rhabarber von den Hängen des Himalaya. Aber was ist mit den Menschen? Was wird aus dem Garten? Welche Gefühle, Erinnerungen, Erlebnisse, Gerüche und Geschmäcker verbinden die Menschen aus der Ukraine, aus dem Iran, Syrien, Malta mit ihrem Stückchen Land in Brandenburg? Welche Gerichte kochen sie aus ihren Früchten? Und ... mehr

Film

Großstadtballade

Lars Tunçay über Die stillen Trabanten

Reinigungskraft Christa (Martina Gedeck) trifft in einer Bahnhofskneipe auf die Friseurin Birgitt (Nastassja Kinski). Sie trinken zusammen, sind gemeinsam einsam und verlieben sich. Der Wachmann Hans (Peter Kurth) begegnet bei einem seiner nächtlichen Rundgänge in einem Heim für Geflüchtete der Ukrainerin Marika (Irina Starshenbaum), die ihm fortan nicht mehr aus dem Kopf geht. Jens (Albrecht Schuch) und Mario (Andreas Döhlen) haben mal davon geträumt, einen eigenen Imbiss zu eröffnen, doch jetzt ist nur noch Jens da. Abend für Abend steht er allein am Treppenhausfenster des ... mehr

Veranstaltungen

David Cronenberg Retrospektive

Ab dem 24. 11. zeigt der Filmrauschpalast Filme von David Cronenberg, dessen neuer Film CRIMES OF THE FUTURE am 10.11. ins Kino kommt. DIE FLIEGE (1986, 35mm, DF), das exzentrische Remake des B-Films von 1958, war Cronenbergs erfolgreicher Film. Wegen der drastischen Körperhorror-Szenen war der Film in Deutschland lange indiziert. In THE BROOD (1979, 35mm, OV) probiert Oliver Reed unkonventionelle psychologische Techniken aus, während seine Spitzenpatientin Nola (Samantha Eggar) etwas ausbrütet. In SCANNERS (1981, 35mm, OV) gibt es eine Subkultur von ... mehr

Film

Christliche Terror-Frauen

Tom Dorow über Medusa

Eine junge Frau sieht ein Video auf dem Mobiltelefon: eine Mischung aus erotischem Tanz und Charcots Hysterie-Studien. Kurz darauf wird sie von maskierten Vigilantinnen verfolgt. Die Rächerinnen schlagen und treten sie zusammen und beschimpfen sie als Schlampe. Marianna ist eines der christo-faschistischen Mädchen, die sich nachts auf die Suche nach „Sünderinnen“ begeben. Außerdem singt sie in der „Lobpreis“-Band „Michele und die Schätze des Herren“ über die Liebe zu Jesus. Als sie bei einem ihrer nächtlichen Überfälle selbst im Gesicht verletzt wird und daraufhin eine ... mehr

Film

Außenseiterromantik

Pamela Jahn über Bones And All

Man hätte sich denken können, dass eine Kannibalen-Geschichte mit dem Titel BONES AND ALL nicht lange ohne Blut und Knochen auskommt. Aber wenn die schüchterne Maren (Taylor Russell) zum ersten Mal ihre Zähne zusammenbeißt, sitzt der Schock dennoch tief. Zumal die Teenagerin selbst nicht so genau weiß, warum sie manchmal eine solche Fleischeslust verspürt. Doch kaum hat ihr Vater realisiert, was (wieder einmal!) geschehen ist, packt er hektisch das Nötigste zusammen und fordert seine Tochter auf, das Gleiche zu tun. Kurz darauf sind sie auf der Flucht in einen anderen Bundesstaat, ein ... mehr

Indiekino Magazin

Interviews

Filme heute