Entfernung über GPS
ab PLZ

Yummy

Zombie-Apokalypse in einer osteuropäischen Schönheitsklinik.

Mehr

Zusammen mit seiner Freundin Alison und ihrer Mutter Sylvia fährt der junge Belgier Michael in eine osteuropäische Schönheitsklinik, damit sich Alison dort ihre verhassten, riesigen Brüste verkleinern, und Sylvia sich einmal ganzkörperstraffen lassen kann. Von außen macht die Klinik wenig her und im OP wird Hygiene eher locker gesehen, aber dafür steht der Chefarzt angeblich kurz vor einem revolutionären Durchbruch bei der Umkehrung der Hautalterung. Und weil Michael im Wartezimmer sowieso nichts zu tun hat, außer Unruhe zu verbreiten, gibt ihm der Reiseleiter Daniel eine Tour durch die nichtöffentlichen Bereiche der Klinik. Während Daniel die Arzneischränke plündert, befreit der gutherzige Michael eine Patientin, die einen Krampfanfall erleidet, aus der Fixierung und entfesselt mit der bisswütigen Barbusigen eine Zombieepidemie, die schnell das ganze Krankenhaus überrannt hat. Wird Michael seine Alison rechtzeitig finden, mit ihr fliehen und ihr einen Antrag machen können oder ist er wirklich die Lusche, für die alle ihn halten, und nur ein Yummy-zombie snack-in-spe?

YUMMY ist das Langfilmdebüt von Lars Damoiseaux, basiert auf seinem Kurzfilm PATIENT ZERO und wurde zu wesentlichen Teilen durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert. Es ist nicht schwer zu erraten, welcher Aspekt der Produktion den größten Happen aus dem Budget beißen durfte: Für die Blut- und Kotzfontänen, die abgerissenen und zweckentfremdeten Körperteile und Reanimaten, die nicht mal zu Lebenszeiten menschlich waren, wurden statt Computergrafiken praktische Effekte bemüht, und mit einer Begeisterung eingesetzt, die an BRAINDEAD und BRIDE OF RE-ANIMATOR erinnert, und die FSK erst im zweiten Anlauf das „Kein Jugendfreigabe“-Siegel vergeben ließ. Die Handlung und Charaktere sind ähnlich genretypisch, bieten aber immer wieder Ansätze von Klischeevariationen, die eine weitere Ausarbeitung in einem Film, der sich mehr für die satirische Möglichkeiten der Ausgangssituation interessiert, verdienen. Bis dahin wird YUMMY Gorefans aber glücklich machen, und als Film für das erste Date viel Gesprächsstoff bieten.

Christian Klose

Details

Belgien 2019, 96 min
Sprache: Englisch, Niederländisch
Genre: Splatter, Komödie
Regie: Lars Damoiseaux
Drehbuch: Lars Damoiseaux Eveline Hagenbeek
Kamera: Daan Nieuwenhuijs
Schnitt: Pieter Smet
Musik: Nico Renson
Verleih: Busch Media Group
Darsteller: Maaike Neuville, Bart Hollanders, Clara Cleymans, Annick Christiaens
FSK: 18
Kinostart: 23.07.2020

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.