Entfernung über GPS
ab PLZ

Yo imposible – Being imposible

Mehr

Ihr Leben lang versucht Ariel den Wertvorstellungen ihrer streng gläubigen Mutter zu entsprechen und eine echte „Frau“ zu sein. Als sie ein gut gehütetes Familiengeheimnis erfährt, beginnen sich, ihre nie gestellten Fragen Stück für Stück zu beantworten. Unterstützt von der positiven und ihr zugewandten Lebensenergie einer neuen Kollegin begibt sich Ariel auf die Suche nach ihrer eigenen Identität. Regisseurin Patricia Ortega gelingt ein emotionales Portrait über eine in sich selbst bis auf den Leib verunsicherten jungen Frau im heutigen Venezuela. Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm besticht durch seine ruhige, aber sehr eindrückliche Bildsprache und zählt zu den ganz wenigen Spielfilmen, die sich dem Thema Intersexualität widmen.
(BLN Filmfest)

Details

Originaltitel: Yo imposible
YV/CO 2018, 97 min
Genre: Drama
Regie: Patricia Ortega
Drehbuch: Patricia Ortega, Emmanuel Chavez
Darsteller: Lucia Bedoya, Belkis Avilladares, Maria Elena Duque

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.