Entfernung über GPS
ab PLZ

Wuff

Mehr was für Hundefreund*innen

Launige Komödie um Hunde und ihre jeweiligen Herrchen und Frauchen.

Mehr

Mein wichtigstes Haustier war ein Zwergwels, der viel gründelte, sich nicht oft sehen ließ und sehr ruhig war. Der perfekte Freund, eigentlich. Detlef Buck ist mehr auf der Hundeseite, wie man schon am Titel seines neuen Films erkennen kann. In WUFF gibt es alles, was an Hundefilmen okay ist: ein bisschen „Lassie, hol Hilfe!“, ein Körbchen voller flauschiger Welpen und ein besonders kluges Tier, das Herrchens Krebs rechtzeitig erschnüffelt. Die Haupt-Hunde, ein Benji-Typ, ein Berner Sennenhund und ein mopsartiger Schoßhund, sind so entzückend, wie es Hunde eben sein können, wenn man lieber Welse mag. Die Herrchen und Frauchen haben ihre eigenen Geschichten, die mehr oder weniger komisch und tragisch sind. Zu den Top-Frauchen gehören Katharina Thalbach als bettlägerige, aber sektlaunige Männerfresserin und Johanna Wokalek, der es gelingt, aus der komplexesten Rolle als Mutter von zwei Kindern, deren Ehekrise wegen des Hundes einem Tiefpunkt entgegensteuert, auch die komischste zu machen. Wokalek spielt locker das gesamte, durchaus ordentliche Ensemble an die Wand, trifft den richtigen Ton zwischen Klamotte und Ernst und schafft die lebendigste Figur. Federick Lau muss hier zwar nur die bekannte Frederick-Lau-Show zwischen Penner, Pfiffikus und Charmeur abziehen, aber wenn er dann doch irgendwann lächelt, geht natürlich die Sonne auf. Außerdem gibt es noch eine Redakteurin (Emily Cox), die gern ein Kind hätte, aber von ihrem Freund verlassen und übers Ohr gehauen wird und sich daraufhin im Tierheim den „traurigsten Hund überhaupt“ abholt. Dann ist da noch eine Hundetrainerin, die reichlich pampig zu ihren Kunden ist, ein polyamouröser Arzt mit Räudenschnäuzer und Irish Setter, sowie ein Fiesling mit Rottweiler. Eine Katzenbesitzerin gibt es auch, sie ist dick und esoterisch und muss sich im Restaurant blamieren, was ich gemein fand. Der Film ist mit Sicherheit mehr was für Hundefreund*innen. Miep, Miep, Grrrr, WUFF!

Tom Dorow

Details

Deutschland 2018, 114 min
Genre: Komödie
Regie: Detlev Buck
Drehbuch: Andrea Willson
Kamera: Marc Achenbach
Verleih: DCM
Darsteller: Emily Cox, Johanna Vokale, Frederick Lau, Kostja Ullmann, Marie Burchard
Kinostart: 25.10.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Wuff

Deutschland 2018 | Komödie | R: Detlev Buck

Launige Komödie um Hunde und ihre jeweiligen Herrchen und Frauchen.

Vorführungen

Casablanca

12.12. – Mi

18:15

Kino Kiste

11.12. – Di

17:45

12.12. – Mi

13:40

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.