Entfernung über GPS
ab PLZ

Willkommen im Hotel Mama

Zähneknirschend zurück in die Familie

Als ihre Firma pleite macht, zieht die Architektin Stéphanie wieder bei ihrer Mutter Jacqueline in der Provence ein. Jacqueline kommt der Besuch der Tochter nicht so gelegen, wie sie vorgibt, stört er doch ihre Affäre mit Nachbar Jean.

Mehr

Stéphanie (Alexandra Lamy) gibt ihr schickes rotes Leasing-Auto ab. Es ist eine symbolische Geste. Die Tage als erfolgreiche Chefin eines Architektenbüros sind vorbei, die Firma ist pleite. Stéphanie tritt die demütigende Heimreise an, zurück zu Mutti (Josiane Balasko), in das immer überheizte Häuschen in der Provence, in dem von morgens bis abends Francis Cabrel dudelt und in dem man die Fenster wegen der Katze nicht öffnen darf. In der alten Heimat kommen sofort auch die alten Spannungen zwischen Stéphanie, ihrem gönnerhaften Bruder Nicolas und ihrer kleinkarierten Schwester Carole wieder hoch. Mutti Jacqueline dagegen – resolut, platinblond, aufreizend gut gelaunt und voller guter Ratschläge – freut sich, die Tochter wieder im Haus zu haben. Aber ganz so gelegen, wie sie vorgibt, kommt ihr der Besuch dann auch wieder nicht, stört er doch ihre Affäre mit Nachbar Jean, von der die drei Kinder nichts wissen sollen. Je mehr Jacqueline sich in verwegene Verschleierungsversuche begibt, desto seltsamer kommt ihr Verhalten Stéphanie vor. Wird Mutti dement?
Mit Slapstick, Wortwitz und viel Sympathie untersucht die Boulevardkomödie WILLKOMMEN IM HOTEL MAMA, was passiert, wenn auf einmal die bequeme Distanz wegbricht, in der es sich Familien eingerichtet haben. Auf einmal beschäftigen sich Jacqueline, Stéphanie, Nicolas und Carole miteinander. Lang gehegte Animositäten kommen zu Tage, alte Rechnungen werden noch einmal aufgemacht. Es geht um Geld und Liebe, um Lebensentwürfe, um Erfolg und Scheitern, um Loyalität und um die Frage, wieviel die Familie nach dem Tod des Vaters eigentlich noch zusammenhält. Die latente Familiengereiztheit ist sehr gut getroffen, ein freundliches Happy End für alle gibt es selbstredend auch.

Toni Ohms

Details

Originaltitel: Retour chez ma mère
Frankreich 2016, 97 min
Genre: Komödie
Regie: Eric Lavaine
Drehbuch: Eric Lavaine, Héctor Cabello Reyes
Kamera: François Hernandez
Schnitt: Vincent Zuffranieri
Verleih: Alamode Film
Darsteller: Josiane Balasko, Philippe Lefebvre, Alexandra Lamy, Mathilde Seigner, Pascal Demolon
FSK: oA
Kinostart: 11.08.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.