Entfernung über GPS
ab PLZ

We Have Always Lived In The Castle

Dezent knallig

Auf den ersten Blick hat Stacie Passons Adaption der gleichnamigen Novelle von Shirley Jackson etwas von einer bunten „Young Adult Novel“-Verfilmung, doch zunehmend tun sich Abgründe auf.

Mehr

Auf den ersten Blick hat Stacie Passons Adaption der gleichnamigen Novelle von Shirley Jackson etwas von einer „Young Adult Novel“-Verfilmung: Im Mittelpunkt steht ein Teenager, die 18-jährige Merricat, die mit ihren kurzen Hosen, den großen, misstrauisch guckenden Augen und streng geflochtenen Zöpfen auch noch als 12-Jährige durchgehen könnte. Die Farben des Films sind dezent knallig, das Grün der Pflanzen ist etwas giftiger als üblich, und die Räume der alten Villa, in der Merricat mit ihrer älteren Schwester Constance und ihrem Onkel Julian lebt, sind in satten, komplementären Farben gestrichen. Sehr schnell offenbart sich jedoch, dass diese verspielt bunte Welt voller Abgründe ist. Constance sieht mit ihren fröhlichen Blumenkleidern und den stets frisch ondulierten Haaren zwar so aus, als erwarte sie Besuch oder sei selbst im Aufbruch zu einer Landpartie, hat das das Haus aber seit Jahren nicht verlassen. Onkel Julian schreibt ununterbrochen an einem Bericht über jene schreckliche Nacht, als Merricats und Constances Eltern an einer Vergiftung starben und er selbst nur knapp überlebte. Die Leute im Dorf sind sich sicher, dass Constance die Familie vergiftet hat. Wenn Merricat, die als einzige das Haus verlässt, in diese feindselige Außenwelt geht, vergräbt sie Gegenstände im Garten, um das Böse abzuhalten. Als sie es eines Tages vergisst, kommt ein Cousin zu Besuch und nistet sich auf dem Anwesen ein… Die zunehmend düsteren Ebenen des Psychodramas erschließen sich vor allem über Text: der unzuverlässige Voice-Over-Bericht von Merricat, die wahnhaften Auslassungen des Onkels, die Anschuldigungen der Dorfbewohner. In der Synchronfassung fühlte sich WE HAVE ALWAYS LIVED IN THE CASTLE manchmal wie ein Bilderbuch an, in dem Text und Bild nebeneinander herlaufen. Wir empfehlen, es mal mit dem Original zu versuchen.

Toni Ohms

Details

Originaltitel: We Have Always Lived in the Castle
USA 2018, 90 min
Genre: Drama, Familientragödie, Gruselfilm
Regie: Stacie Passon
Drehbuch: Mark Kruger
Kamera: Piers McGrail
Schnitt: Ryan Denmark
Verleih: Kinostar
Darsteller: Taissa Farmiga, Alexandra Daddario, Crispin Glover, Sebastian Stan
FSK: 12
Kinostart: 03.10.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.