Entfernung über GPS
ab PLZ

Was man von hier aus sehen kann

Auf Nummer Sicher

Aron Lehmanns Adaption von Mariana Lekys Bestseller ist weitgehend auf Nummer Sicher produziert. Erinnerung bleiben vor allem die herrlich schrägen Figuren der Vorlage.

Mehr

Ein Dorf im Westerwald ist Schauplatz der skurrilen Geschichten, die Mariana Leky in ihrem Roman „Was man von hier aus sehen kann“ miteinander vermischt. Dreh- und Angelpunkt ist die 22-jährige Luise (Luna Wedler). Wann immer sie lügt, fällt irgendwo etwas herunter. Zudem malt sie sich die absurdesten Katastrophen, die passieren könnten, bildlich aus. In gedrungener Haltung läuft sie durch das Dorf und hält sie sich am liebsten von allen Menschen fern. Doch ihre Großmutter Selma (Corinna Harfouch) hat wieder einmal von einem Okapi geträumt, und immer wenn sie das tut, stirbt jemand. Also darf keiner davon erfahren, sonst bricht die Panik los. Geheimnisse machen in dem Dorf jedoch nur noch schneller die Runde. So kommen nie ausgesprochene Wahrheiten ans Licht, bevor es vielleicht zu spät ist, und auch der Optiker (Karl Markovics), der schon lange Gefühle für Selma hegt, will sich endlich ein Herz fassen. Wären da nicht seine Ängste, die sich in seinem Kopf als konkurrierende Stimmen manifestieren. Lekys ineinander verschränkter Kleinstadtkosmos der absurden Geschichten über die menschliche Natur avancierte zum Bestseller. 700.000 verkaufte Exemplare in 22 Sprachen sollten für eine gute Basis an der Kinokasse sorgen. Und so ist Aron Lehmanns (DAS SCHÖNSTE MÄDCHEN DER WELT) Adaption auch weitgehend auf Nummer Sicher produziert. Er verschränkt den im Buch in drei Kapiteln und über zwanzig Jahre hinweg erzählten Plot mit Rückblenden und einer Erzählerstimme aus dem Off. Das funktioniert leidlich gut. In Erinnerung bleiben vor allem die herrlich schrägen Figuren der Vorlage, denen eine Riege hervorragender Schauspieler*innen Leben einhaucht, und die in die Jahre gekommene Dorfkulisse, die Christian Rein (ES IST NUR EINE PHASE, HASE) mit seiner Kamera stimmungsvoll einfängt.

Lars Tunçay

Details

Deutschland 2023, 103 min
Genre: Drama, Literaturverfilmung
Regie: Aron Lehmann
Drehbuch: Aron Lehmann, Mariana Leky
Schnitt: Ana de Mier y Ortuño
Musik: Boris Bojadzhiev
Verleih: Studiocanal
Darsteller: Corinna Harfouch, Karl Markovics, Luna Wedler, Rosalie Thomass
Kinostart: 29.12.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Was man von hier aus sehen kann

Deutschland 2023 | Drama, Literaturverfilmung | R: Aron Lehmann

Aron Lehmanns Adaption von Mariana Lekys Bestseller ist weitgehend auf Nummer Sicher produziert. Erinnerung bleiben vor allem die herrlich schrägen Figuren der Vorlage.

Vorführungen

Acud Kino

08.02. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://acudkino.de/Programm OmeU19:00

b-ware! ladenkino

HEUTE

TicketsTickets kaufen OmeU18:00

08.02. – Mi

TicketsTickets kaufen OmeU18:00

Casablanca

08.02. – Mi

18:15

Eva-Lichtspiele

HEUTE

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/92 25 53 05 18:00

Filmtheater am Friedrichshain

HEUTE

14:20

08.02. – Mi

14:20

Kant Kino

HEUTE

15:00

19:45

08.02. – Mi

15:00

19:45

Kino im Kulturhaus Spandau

HEUTE

18:00

08.02. – Mi

18:00

Kino Kiste

HEUTE

20:10

08.02. – Mi

14:00

Toni & Tonino

HEUTE

19:15

08.02. – Mi

19:15

Union Filmtheater

08.02. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-union.de/programm 13:15

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.