Entfernung über GPS
ab PLZ

WKDW

Sark, eine kleine Insel im Ärmelkanal, war Europas letzter Feudalstaat. Die ersten demokratischen Wahlen fanden hier 2009 statt. Seit zwei Milliardäre das Land aufkaufen, versucht das Inselparlament, sich diesem Vorgehen entgegenzustellen.

Mehr

Auf Sark, einer im Ärmelkanal gelegenen, kleinen Insel, lebten die Menschen seit hunderten von Jahren als autonome Gemeinschaft, die auf gegenseitiger Selbsthilfe und Selbstverwaltung gründete. Keiner der inzwischen rund 600 Einwohner besaß das Land, auf dem er lebte, denn es wurde als Lehen von der britischen Krone gegeben. Das Leben war einfach und beruhte eher auf gegenseitigem Vertrauen als auf Gesetzesvorgaben. Aber eine neue Macht veränderte das beschauliche Inselleben: Zwei Milliardäre begannen systematisch das Land aufzukaufen und erwarben und modernisierten vier der sechs Hotels. Ihre Firmen besitzen inzwischen ein Drittel der gesamten Landfläche. Ihre Anwälte greifen beinah jede Gesetzesinitiative des kleinen Feierabendparlaments an, das verzweifelt versucht, regulierend einzugreifen. Und der von ihrem Verwalter herausgegebene Newsletter sät Zwietracht unter den Nachbarn, verleumdet und diffamiert. Auf dem idyllischen Schauplatz entfaltet sich ein erbitterter Kampf um Demokratie, Meinungsfreiheit und gesellschaftliche Verantwortung. Wie in einen Mikrokosmos blickt der Film auf eine kleine Gemeinschaft, die wirtschaftlich, politisch und menschlich von den Machenschaften einer Finanzelite zerrüttet wird, weil es keinen Staat gibt, der bereit wäre ihre Interessen zu schützen. Und das nicht in der Dritten Welt, sondern mitten unter uns. Und er geht der Frage nach, welche Absichten wirklich hinter diesen feindseligen Aktivitäten stehen. Denn ein böser Verdacht verfestigt sich: Soll Sark in Wirklichkeit kein Luxus-Resort, sondern eine Steueroase werden, bequem gelegen auf halbem Weg zwischen London und Paris?

Details

Originaltitel: Was kostet die Welt
Deutschland 2018, 91 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Bettina Borgfeld
Verleih: barnsteiner Film
Kinostart: 16.05.2019

NEUSTART

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

WKDW

(Was kostet die Welt) | Deutschland 2018 | Dokumentarfilm | R: Bettina Borgfeld | NEUSTART

Sark, eine kleine Insel im Ärmelkanal, war Europas letzter Feudalstaat. Die ersten demokratischen Wahlen fanden hier 2009 statt. Seit zwei Milliardäre das Land aufkaufen, versucht das Inselparlament, sich diesem Vorgehen entgegenzustellen.

Vorführungen

Babylon

20.05. – Mo

OmU18:15

21.05. – Di

OmU18:15

Sputnik Kino am Südstern

HEUTE

TicketsTickets kaufen 17:45

20.05. – Mo

TicketsTickets kaufen 17:15

21.05. – Di

TicketsTickets kaufen 18:30

22.05. – Mi

TicketsTickets kaufen 18:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.