Entfernung über GPS
ab PLZ

Von Trauben und Menschen

Saisonarbeit

Regisseur Paul Lacoste und sein Team begleiten eine Gruppe von Saisonarbeitern vom Beginn der Weinernte Mitte September bis zum letzten Schnitt zwei Monate später

Mehr

Bis vor einigen Jahren wurde die Traubenernte im Gaillac, einer kleinen Weinregion östlich von Toulouse, vor allem von polnischen und rumänischen Wanderarbeitern erledigt. Inzwischen machen Franzosen wieder die Arbeit. Regisseur Paul Lacoste und sein Team begleiten eine Gruppe von Saisonarbeitern vom Beginn der Ernte Mitte September bis zum letzten Schnitt zwei Monate später. VON TRAUBEN UND MENSCHEN ist ein Film geworden, der sich offenbar sehr unterschiedlich verstehen lässt. Beim Dokfest Leipzig, wo der Film den Preis für den besten Dokumentarfilm zum Thema Arbeit gewann, sah die Jury den Film als eine Feier der naturnahen Arbeit: „Abends fährt man müde und verdreckt nach Hause, man spürt was man getan hat. Und natürlich wird auch zusammen gekocht, gegessen, getrunken und gefeiert. Diese Arbeit unterstützt das Leben. Sie gibt Würde und hat eine Jahreszeit.“ Auch von „Gemeinschaft“ ist in der Jurybegründung die Rede. Die Erntehelfer selbst sehen ihre Arbeit anders. Zwar fühlt sich eine Frau mittleren Alters, die von ihrer Firma entlassen worden war, nach längerer Arbeitslosigkeit endlich wieder nützlich, aber ihre Kollegen finden weder ihren Lebenssinn, noch Romantik oder Gemeinschaft in der Arbeit. VON TRAUBEN UND MENSCHEN ist ein Film in mittlerer Distanz geworden, der sehr unterschiedliche Lebensentwürfe der Erntearbeiter erahnen lässt: eine Studentin, die am liebsten allein ist, Leute, die zur Saisonarbeit gezwungen sind, weil ihre Fabriken schlossen, ein junges Paar, dass den studentischen Zeitarbeitsstil nachahmt, aber dafür einen minimalistischen Lebensstil in Kauf nehmen muss. Ein einfacher Film, der anhand von Arbeitsprozessen auf komplexe Verhältnisse hinweist und bei dem die Arbeit vor allem Wein und Geld stiftet, den Mythos von Lebenssinn in der „naturnahen“ Feldarbeit aber eher dekonstruiert.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Vendanges
Frankreich 2014, 76 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Paul Lacoste
Drehbuch: Paul Lacoste
Kamera: Yvan Quéhec
Musik: Olivier Cussac
Verleih: Film Kino Text
FSK: oA
Kinostart: 01.09.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.