Entfernung über GPS
ab PLZ

Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger

Große und kleine Fragen

Ein Porträt in Begegnungen. Der Zeitraum der Verabredungen zwischen Filmemacher und Dichter erstreckt sich auf fast ein Jahrzehnt von Krügers letzten Arbeitsmonaten als Geschäftsführer des Carl Hanser Verlags und Herausgeber der Literaturzeitschrift Akzente bis kurz vor der Pandemie.

Mehr

Am Anfang stehen die Worte, bzw. Wörter: „Draußen lag ein unerwartet helles Licht über dem See, und ein Wind kam auf, der mich die Unterseite der Blätter sehen ließ.“ Sie erscheinen weiß auf grauem Grund, ohne Ton. Sie stammen aus einem Gedicht von Michael Krüger, der in Frank Wierkes jüngstem Film, wie der Titel schon vorgibt, als Dichter (und weniger als Verleger) im Fokus steht. Der Zeitraum der Verabredungen zwischen Filmemacher und Dichter erstreckt sich auf fast ein Jahrzehnt: von Krügers letzten Arbeitsmonaten als Geschäftsführer des Carl Hanser Verlags und Herausgeber der Literaturzeitschrift Akzente, durch die Jahres des (Un-)Ruhestands bis kurz vor der Pandemie, die für den Leukämie-kranken Krüger eine vollständige Isolation notwendig macht. Der Ausnahme-Porträtist Wierke („Sterne“, „Michael Hamburger – Ein englischer Dichter aus Deutschland“, „Solreven – Der Sonnenfuchs“) hört Krüger zu: in der Wohnung, in der Akademie der Künste, beim Spazierengehen und im Garten, ein Sprechen über große und kleine Fragen, zwischen Kindheitserinnerungen und Autorenalltag, weitschweifender Naturbetrachtung und Arbeitsbibliothekspragmatismus, während die Handkamera meist in Krügers Gesicht liest, und manchmal seinem Blick folgt. (Die schlagzeilenmachende lyrische Parteinahme Krügers für den wegen sexueller Übergriffe verurteilten Musikwissenschaftler Siegfried Mauser bleibt so unbesprochen, wie das Zeitgeschehen insgesamt.)
Zwischen den Begegnungen stehen Gedichte, als Schriftbild, manchmal vorgetragen, zu einigen fügen sich Bilder, zu anderen nicht. Ein ruhiger Blick auf das allmähliche Verdichten von Gedanken, Wahrnehmungen, Sätzen. Und zwischen den Bildern kommt ein Wind auf, und lässt eine*n die Unterseite der Blätter sehen, die an den Bäumen, und die zwischen den Buchdeckeln.

Sebastian Markt

Details

Deutschland 2022, 91 min
Genre: Dokumentarfilm, Porträt
Regie: Frank Wierke
Drehbuch: Frank Wierke
Verleih: Real Fiction
Kinostart: 22.09.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.